Winterpaket: „Rettung für den Strommarkt“ oder „verlorenes Jahrzehnt für Energiewende“?

1877

Die Europäische Kommission hat in der vergangenen Woche ihr Energie-Winterpaket veröffentlicht und damit ein breites Spektrum an Reaktionen hervorgerufen, die von einer entdeckten „Rettung für den Strommarkt“ (IW Köln) bis hin zur Warnung von einem „verlorenen Jahrzehnt für die Energiewende“ (BUND) reichen. Energieverbände loben den Versuch der Kommission, den Wettbewerb am Energiemarkt über Grenzen hinweg zu stärken und die europäische Dimension der Versorgung in den Mittelpunkt zu stellen. Umweltverbände und die Erneuerbaren-Branche sehen indes insgesamt ein zu wenig ambitioniertes Vorgehen der EU. Und sie warnen angesichts gewaltiger Aufgaben im Bereich des Klimaschutzes davor, die Dynamik der erneuerbaren Energien zu durchbrechen.

Das Energie-Winterpaket der Europäischen Union ist Gegenstand des Titeltextes sowie eines Sonderthemenbereichs in Ausgabe 49/2016 von EUWID Neue Energie. Die am 7. Dezember erschienene Publikation umfasst insgesamt 108 Nachrichten, Berichte und Analysen zur Energiewende auf 44 Seiten. Den Überblick über sämtlichen Themen der Ausgabe können Sie hier abrufen.

Das Energie-Winterpaket umfasst eine Vielzahl von Richtlinien-Vorschlägen und strategischen Weichenstellungen. Unter anderem ist die Überarbeitung der Erneuerbare-Energien-Richtlinien Gegenstand des Pakets. Einen Schwerpunkt legt die Kommission in ihrem Energie-Winterpaket zudem auf das Thema Energieeffizienz. Hier soll ein verbindliches Ziel von 30 Prozent Einsparung bis 2030 als übergeordnete Vorgabe dienen. EUWID Neue Energie stellt die Analysen zum Energie-Winterpaket im Rahmen eines Dossiers zur Verfügung. Ein Teil der Inhalte ist auch für Nicht-Abonnenten nutzbar.

Neben dem Winterpaket befasst sich der Brancheninformationsdienst in der neuen Ausgabe auch mit den Diskussionen in der CDU zu einem Stopp der Förderung erneuerbarer Energien. Bislang handelt es sich um keine konkreten Pläne, sondern nur um eine „Themensammlung“, die im Vorfeld der Erstellung des Programms für die Bundestagswahl 2017 zusammengestellt wurde. Dennoch gab es eine Reihe von Reaktionen, die EUWID Neue Energie vorstellt.

Im Bereich der Bioenergie geht es in der aktuellen Ausgabe neben dem Winterpaket unter anderem um eine neue Meta-Studie der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), um Markt- und Preisentwicklungen für Holzpellets in Deutschland und Europa und um die Entwicklung des europäischen Biomethanmarkts.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein