Die Erleichterung in der Windbranche war deutlich zu spüren, als man sich vergangene Woche in Husum endlich wieder unmittelbar und ohne „virtuelle Grenzen“ austauschen konnte. Das Hygienekonzept, in das die Veranstalter viel Geld investiert hatten, trug Früchte und ermöglichte ein lebendiges Miteinander. Spürbar war auch eine neue Aufbruchstimmung. Neue Geschäftsmodelle wie PPA und die Erweiterung der Wertschöpfungstiefe in Richtung „grünen“ Wasserstoff bieten neue Chancen. Es ist aber keineswegs alles eitel Sonnenschein in der Branche. So passt der aktuelle Rahmen in Deutschland nicht wirklich zur Notwendigkeit eines schnellen Windenergie-Zubaus. Und ein herber Rückschlag für die Branche ist die am Montag bekannt gegebene geplante Schließung des Vestas-Werks in Lauchhammer.
(Quelle für Beitragsbild: MHC_Martin Ziemer)

Die neue Ausgabe 38.2021 von EUWID Neue Energie gibt auf dem Titel einen Rückblick auf die Husum Wind. Ihre Erwartungen an die neue Bundesregierung haben die Stakeholder der Windenergiebranche im „Husumer Appell“ zusammengetragen, der auf der Messe verabschiedet wurde. Einen Bericht zur Werksschließung von Vestas in Lauchhammer finden Sie hier. In die Printausgabe haben es diese Entwicklungen nicht mehr geschafft.

Ein wichtiger Fokus der Messe lag auf dem Thema Wasserstoff. Gerade die Offshore-Branche sieht hier riesige Chancen. Tatsächlich gibt es im Jahr 2021 aber überhaupt keinen Offshore-Windenergie-Zubau in Deutschland. Und ohne eine deutliche Tempoerhöhung beim Ausbau der Erneuerbaren wird grüner Wasserstoff den Status des „Champagners der Energiewende“ nicht abstreifen können. Selbst mit einem „Turbo“ beim Ausbau wird ein erheblicher Teil der erforderlichen Wasserstoffmengen importiert werden müssen.

Direktelektrische Lösungen sind auch vor diesem Hintergrund etwa im Verkehrsbereich vorzuziehen. Der Umbau der Fahrzeugflotte auf die Elektromobilität dürfte aber lange dauern. Die Bioenergiebranche sieht hier eine Nische für sich bei der Dekarbonisierung des Bestands und begrüßt die jetzt vom Bundesrat abgesegneten THG-Quoten, die auch für Biokraftstoffe neue Perspektiven eröffnen.

Redaktionstipp: Unsere Top-Themen der Wochen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein