Sie wollen wissen was sich aktuell in der Windenergiebranche tut? Mit unseren Splittern halten wir Sie über neue Deals, Geschäftszahlen oder Kooperationen auf dem Laufenden. (Beitragsbild: leowolfert – stock.adobe.com)

Commerz Real erwirbt Anteile von EnBW-Onshore-Portfolio
(24. Februar 2021)

Die Commerz Real hat für ihren Impactfonds Klimavest 49,9 Prozent der Anteile eines Portfolios von vierzehn Onshore-Windparks der EnBW Energie Baden-Württemberg mit 47 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 133 MW erworben. Gelegen an unterschiedlichen Standorten in Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland wurden sie von der EnBW entwickelt und gebaut und sind mehrheitlich 2017 in Betrieb gegangen. Der Karlsruher Konzern werde auch weiterhin die Betriebsführung, den Service und die Wartung der Anlagen sowie die Vermarktung des erzeugten erneuerbaren Stroms übernehmen, heißt es in einer Mitteilung der EnBW. Den jährlichen Stromertrag beziffert die EnBW auf 300 GWh. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die relevanten Kartellbehörden und wird im Frühjahr 2021 erwartet. Zum Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Verkaufserlös soll in neue Wachstumsprojekte investiert werden, „vornehmlich im Bereich der erneuerbaren Energien“, heißt es.

Commerzbank finanziert Windparks in Frankreich
(17. Februar 2021)

Die Commerzbank AG übernimmt die Projektfinanzierung für den Bau von zwei Windparks in Frankreich mit einem Gesamtvolumen von 25,4 Mio. €. Das berichtet die internationale Kanzlei Simmons & Simmons, die als Berater der Commerzbank tätig war. Die Anlagen befinden sich in Bois Briffaut und Menonville. In Bois Briffaut kommen Vestas-Turbinen zum Einsatz, der Betriebsbeginn wird für den März 2021 angepeilt. In Menonville kommen Enercon-Turbinen zum Einsatz, der voraussichtliche Betriebsbeginn bei diesem Projekt ist der September 2021. Auf Bois Briffaut entfällt ein Kreditbetrag von 15,4 Mio. € und auf Menonville 10,0 Mio. €. Beide Windparks werden von der zur Axpo-Gruppe gehörenden Volkswind GmbH entwickelt.

Enel-Auftrag: Nordex liefert N133-Anlagen nach Italien
(10. Februar 2021)

Die Nordex Group hat von ihrem Stammkunden Enel Green Power einen Auftrag über sieben Anlagen des Typs N133 aus Italien erhalten. Die Turbinen sind für ein 30-MW-Projekt in der Region Basilicata im Süden des Landes bestimmt. Der Auftrag umfasst auch einen Service-Vertrag der Turbinen über zunächst zwei Jahre. Die Errichtung und Fertigstellung des Windparks soll Anfang 2022, berichtet der Windenergieanlagenhersteller. Im vergangenen Jahr hat die Nordex Group Anlagen mit 41 MW in drei Projekten in Italien installiert und errichtet neben diesem jüngsten Auftrag im laufenden und kommenden Jahr weitere 65 MW in weiteren drei Projekten.

Borusan EnBW Enerji schließt Erweiterung von Windpark Kiyiköy ab
(05. Februar 2021)

Das deutsch-türkische Gemeinschaftsunternehmen Borusan EnBW Enerji hat mit der Inbetriebnahme von 20 Windkraftanlagen des Typs Vestas V136 die Erweiterung des Windparks Kiyiköy abgeschlossen. Der Windpark im Nordwesten der Türkei ist mit einer Leistung von 28 MW bereits seit 2015 in Betrieb. Mit dem Zubau von weiteren 72 MW verfügt er nun über eine Gesamtleistung von 100 MW. Damit können jährlich 280 GWh Strom erzeugt werden.

Borusan EnBW Enerji mit Sitz in Istanbul wurde im Sommer 2009 als 50:50-Joint Venture von EnBW und dem türkischen Unternehmen Borusan gegründet. Ziel des Joint Venture ist es, in der Türkei Erzeugungskapazitäten im Bereich der erneuerbaren Energien aufzubauen. Mit der nun erfolgten Erweiterung haben EnBW und Borusan in der Türkei Erzeugungsanlagen mit rund 577 MW Leistung in Betrieb, darunter vor allem Onshore-Windanlagen, aber auch ein Wasserkraftwerk und zwei Solarparks. Die Fertigstellung und vollständige Inbetriebnahme eines weiteren Windparks (Saros) mit 146 MW ist im ersten Quartal 2021geplant.

EWE erwirbt vier Windparks mit 28 MW Leistung von InvestInvent
(03. Februar 2021)

Die EWE Erneuerbare Energien GmbH aus Oldenburg hat ihr Portfolio um vier Windparks mit insgesamt 28 MW erweitert. Wie das Unternehmen berichtet, stammen die Anlagen aus einem Erneuerbare-Energien-Fonds der Schweizer InvestInvent AG, Zürich. Gekauft wurden Windparks im hessischen Steinau (8 MW), im nordrhein westfälischen Bad Berleburg (4 MW) sowie in Petersdorf, Mecklenburg-Vorpommern (8 MW). Teil der Transaktion ist außerdem der Windpark Stretense (8 MW) in Mecklenburg-Vorpommern, den EWE Erneuerbare Energien bereits im Frühjahr 2020 von InvestInvent übernommen hatte.

Alle erworbenen Anlagen sind vom Typ Vestas V 90 und wurden im Jahr 2009 in Betrieb genommen. Über den Kaufpreis für die Windparks haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Mit den jetzt erworbenen Windparks steige das Windenergie-Portfolio an Land im EWE-Konzern auf 390 MW Leistung, sagt Georg Boie, Geschäftsführer von EWE Erneuerbare Energien. „Darüber hinaus setzen wir auf weiteres Wachstum, vor allem durch unsere umfassende Projektpipeline und das geplante Joint Venture mit der Aloys Wobben Stiftung, das die Bestandsparks und Projekte von Enercon und EWE umfasst.“

VSG Gruppe erwirbt 300-MW-Onshore-Portfolio in Polen
(01. Februar 2021)

Die VSB Gruppe erwirbt ein Wind onshore Portfolio im Umfang von 300 MW auf dem polnischen Windmarkt. Die Projekte liegen in der Woiwodschaft Großpolen und befinden sich in unterschiedlichen Entwicklungsphasen, wie das Unternehmen berichtet. Über den Kaufpreis und Einzelheiten der Planung haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. „Polen hat enormes Potenzial für den Ausbau von Windenergie und Photovoltaik. Jetzt ist die richtige Zeit, in diesen schnell wachsenden Markt zu investieren“, sagt Marko Lieske, Geschäftsführer der VSB Holding GmbH. Zusammen mit dem VSB-Mehrheitseigner, der Schweizer Partners Group, werde man das Expansionstempo in der Region „weiter kräftig anziehen“.

Der Zukauf stärke die Marktposition als Entwickler für erneuerbare Energien und ergänze eine „bereits umfangreiche Projektpipeline“, sagt Hubert Kowalski, Geschäftsführer von VSB Energie Odnawialne Polska. Die Windparkprojekte sollen zusammen mit den Kommunen und lokalen Partnern umgesetzt werden. VSB ist nach eigenen Angaben seit 2008 in Wrocław vertreten und hat in Polen bereits rund 76 MW in Betrieb genommen sowie über 300 MW im Service. Darunter befindet sich der Windpark Taczalin, der mit 45,1 MW den Mercedes-Benz Produktionsstandort in Jawor (Woiwodschaft Niederschlesien) über ein im Sommer 2018 abgeschlossenes Power Purchase Agreement (PPA) mit Ökostrom versorgt.

PNE bleibt trotz Corona auf Wachstumskurs
(01. Februar 2021)

Die PNE AG hat im vergangenen Geschäftsjahr Windenergieprojekte mit rund 461,2 MW (Vorjahr: 450,8 MW) fertiggestellt, verkauft oder mit deren Bau begonnen. Das gab das Unternehmen jetzt bekannt. Fertiggestellt und in Betrieb genommen wurden demnach im Jahr 2020 Windparkprojekte mit einer Nennleistung von zusammen 178,7 MW (im Vorjahr: 100,4 MW) in Deutschland und Polen. Durch die Inbetriebnahme eines weiteren Projekts hat sich auch die Nennleistung der von PNE selbst betriebenen Windparks auf 134,8 MW erhöht. Das eigene Portfolio soll in den kommenden Jahren auf bis zu 500 MW anwachsen.

In Bau befanden sich zum Beginn des neuen Jahres neun Windparks in Deutschland, Polen und Schweden. In diesen Projekten werden insgesamt 56 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von zusammen 223,1 MW errichtet. Bei zwei bereits verkauften Windparks mit 117,2 MW ist PNE im Rahmen des Baumanagements als Dienstleister für die Käufer tätig. Kräftig ausgebaut hat PNE auch die Entwicklung von Photovoltaik-Projekten in Deutschland, Rumänien, Italien und den USA. Zum Jahresbeginn 2021 wurden in diesem Ländern Photovoltaikprojekte mit einer geplanten Nennleistung von 548 MWp bearbeitet. Auch dieser Projektbestand soll im laufenden Jahr weiter vergrößert werden.

Mehr zum Thema Windenergie:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein