Sie wollen wissen was sich aktuell in der Windenergiebranche tut? Mit unseren Splittern halten wir Sie über neue Deals, Geschäftszahlen oder Kooperationen auf dem Laufenden. (Beitragsbild: leowolfert – stock.adobe.com)

wpd wird Betriebsführer von kroatischem Windpark Jasenice
(16. Oktober 2019)

Die Bremer wpd windmanager übernimmt die Betriebsführung des kroatischen Windparks Jasenice, rund 40 Kilometer nordöstlich von Zadar gelegen. Der Windpark besteht aus fünf Enercon E-70 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 11,5 MW. Für den Windpark des österreichischen Energieversorgers KELAG ist wpd windmanager seit dem 1. Juli 2019 neben der technischen Betriebsführung unter anderem auch für behördliche Abstimmungen und Meldepflichten verantwortlich.

Aktuell verfüge der kroatische Markt über ein Gesamtvolumen von rund 587,5 MW. Mit 103,3 MW in der Betriebsführung gehört wpd windmanager laut eigener Angaben zu den Marktführern in Kroatien. Mit Standorten in Dubrovnik und Šibenik sieht sich das Unternehmen fachlich und geografisch hervorragend positioniert und plant seine Präsenz weiter auszubauen.

Nordex Group: Aufträge in Q3/2019 erreichen 1,7 GW
(16. Oktober 2019)

Die Nordex Group verzeichnete im dritten Quartal 2019 einen Auftragseingang von 1,7 GW (Q3/2018: 974 MW). Das entspricht 436 Windenergieanlagen für Projekte in 14 Ländern, wie Nordex mitteilte. Die Aufträge der Monate Juli bis September entfallen zu 60 Prozent auf Europa, zu 28 Prozent auf die USA und zu zwölf Prozent auf Lateinamerika. Mit einem Anteil von 49 Prozent machen die Turbinentypen der Delta4000-Plattform im dritten Quartal nahezu die Hälfte des Auftragsvolumens aus.

Neben den bereits einzeln gemeldeten Projekten erhielt die Nordex Group im September unter anderem Großaufträge aus Schweden, den USA, Brasilien, Mexiko und Großbritannien. Insgesamt steigt der Auftragseingang (ohne Servicegeschäft) in den ersten neun Monaten 2019 damit auf 4,7 GW (9M/2018: 3,1 GW).

Deutsche Windtechnik übernimmt Service von Borkum II
(16. Oktober 2019)

Die Deutsche Windtechnik übernimmt die Instandhaltung der 32 im Installationsprozess befindlichen Anlagen vom Typ Senvion 6.3M 152 im Trianel Windpark Borkum II. Die Serviceaufgaben umfassen im Wesentlichen das Troubleshooting der Windenergieanlagen (inklusive garantierter Verfügbarkeit), die Fernentstörung, das Ersatzteilmanagement sowie die Logistik von Borkum bzw. Emden aus.

„Nach den Aufträgen für Riffgat, alpha ventus und nun Trianel Windpark Borkum II sind wir fortlaufend auf dem Weg, unsere Offshore-Aktivitäten, insbesondere den Turbinenservice, auf breiter Ebene auszubauen“, sagt Matthias Brandt, Vorstand der Deutschen Windtechnik AG. Für die Arbeiten im Borkum Cluster bedeute das, dass weitere Schnittstellen reduziert würden, um insbesondere im logistischen Bereich Kosteneinsparpotenziale zu nutzen.

Der Trianel Windpark Borkum II ist die zweite Ausbaustufe des kommunalen Offshore-Windparks in der Nordsee. Im Zuge des Ausbaus werden 32 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 200 MW errichtet und in Betrieb genommen.

Axpo-Tochter Volkswind eröffnet 16-MW-Windpark in Frankreich
(14. Oktober 2019)

Die Axpo-Tochtergesellschaft Volkswind hat im westfranzösischen Antezant-la-Chapelle einen 16-Megawatt-Windpark in Betrieb genommen. Der Windpark liegt rund 70 Kilometer südöstlich von La Rochelle und besteht aus acht Windturbinen mit einer Leistung von je 2 MW. Die Windturbinen sollen pro Jahr rund 44 GWh Strom produzieren.

Axpo fokussiert sich laut eigener Angaben im Bereich Windkraft in die Entwicklung und den Bau von Anlagen im Wachstumsmarkt Frankreich. Die Tochtergesellschaft Volkswind sei einer der wichtigsten Player in diesem Markt, sagt Christoph Sutter, Leiter Division Neue Energien bei Axpo.

Volkswind gehört seit 2015 zu Axpo. Das Kerngeschäft des Unternehmens umfasst Planung, Projektierung und Bau von Windparks in Deutschland und Frankreich. Derzeit seien weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 3.000 MW in der Pipeline.

juwi und Stawag entwickeln gemeinsam weitere Projekte um Aachen
(10. Oktober 2019)

Der rheinland-pfälzische Windparkplaner juwi und die Stawag Energie GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Stawag, wollen gemeinsam weitere Windenergieprojekte in der Region um Aachen entwickeln. Darauf haben sich beide Unternehmen am Rande der Branchenmesse Husum Wind verständigt, wie jetzt bekannt gemacht wurde.

Die Städteregion Aachen in Nordrhein-Westfalen verfügt über sehr gute Windstandorte. Juwi und Stawag haben viele dieser Standorte gemeinsam erschlossen – zuletzt die Windparks Münsterwald und Simmerath mit zusammen knapp 40 MW Leistung. Seit 2012 haben die Unternehmen mehrere erneuerbare Energien Projekte im Wind- und Solarbereich gemeinsam umgesetzt. Zusammen haben diese eine Leistung von mehr als 250 MW.

Energiekontor veräußert 13,5-MW-Windpark an CEE
(1. Oktober 2019)

Die Energiekontor AG hat den Windpark Waldfeucht an die Hamburger CEE Group veräußert. Es ist die erste Transaktion zwischen Energiekontor und CEE. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Die Fremdkapitalfinanzierung erfolgte durch die  DKB Deutsche Kreditbank AG. Der Windpark befindet sich in Nordrhein-Westfalen westlich von Heinsberg unweit der Grenze zu den Niederlanden. Dort generieren drei Nordex-Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 125 m und einer Leistung von jeweils 4,5 MW jährlich einen erwarteten Ertrag von rund 35 GWh.

Mehr zum Thema Windenergie:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein