Sie wollen wissen was sich aktuell in der Windenergiebranche tut? Mit unseren Splittern halten wir Sie über neue Deals, Geschäftszahlen oder Kooperationen auf dem Laufenden. (Beitragsbild: leowolfert – stock.adobe.com)

Naturstrom nimmt Windpark bei Rugendorf in Betrieb
(14. Mai 2021)

Naturstrom hat ihren Windpark nach knapp einjähriger Bauphase an der Grenze der oberfränkischen Landkreise Kulmbach und Kronach in Betrieb genommen. Vier Anlagen des Typs Vensys V120 sollen mit einer insgesamt installierten Leistung von 12 MW zusammen 20 Mio. kWh Strom im Jahr erzeugen.

Die Realisierung des Projektes fand mit einer langen Vorlaufzeit statt. So wurden die Genehmigungen der ersten drei Anlagen bereits 2014 erteilt. Doch im Zuge der weiteren Planung erschwerten Klagen die Umsetzung. Ein Vorgang, der bundesweit zu beobachten ist und laut Naturstrom den Klimaschutz hintenan stellt. Auch in Bayern ist der Zuwachs von Windenergie erheblich ins Stocken geraten. „Dass wir dieses Projekt erfolgreich umsetzen konnten, setzt angesichts des insgesamt nur noch geringen Windenergie-Ausbaus in Deutschland und vor allem in Bayern ein wichtiges Zeichen für die Energiewende“, bewertet Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender der Naturstrom AG, den erfolgreichen Bauabschluss. 

Banning mahnte zugleich mehr Tempo bei der Energiewende in Deutschland und gerade in Bayern ein Kippen der 10-H-Abstandsregelung an. „Die 10-H-Regelung hat in Bayern fast alle Möglichkeiten für den Windenergie-Ausbau zunichte gemacht. Eine dezentrale und umweltfreundliche Energiewende wird so bewusst behindert.“ Die richtigen Abstände von Windenergieanlagen zu einer Bebauung zu finden, müsse Aufgabe von konkreten Planungsverfahren sein, so Banning.

Encavis kauft Windpark in Finnland
(14. Mai 2021)

Der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber Encavis hat den Windpark „Paltusmäki“ in Finnland übernommen. Mit dem Erwerb vergrößere Encavis nicht nur die eigenen Erzeugungskapazitäten im Windsegment um 21,5 MW, sondern füge mit Finnland auch einen weiteren interessanten Wachstumsmarkt für bilaterale Stromverträge zu seinem Länderportfolio hinzu. Vier der fünf WEA des Windparks sind bereits seit Dezember 2020 am Netz, der Netzanschluss der fünften Anlage erfolgte im Februar dieses Jahres. Die fünf baugleichen Enercon-WEA mit einer Nabenhöhe von 132 Metern sind Turbinen des Typs Lagerwey L 147.

BayWa r.e. verkauft 62-MW-Windpark Furuby in Schweden an ERG
(10. Mai 2021)

BayWa r.e. hat den Verkauf des schwedischen Windparks Furuby (62 MW) an den italienischen Energiekonzern und Windparkbetreiber ERG bekannt gegeben. Der im Süden Schwedens gelegene Windpark Furuby wird aus 10 Siemens Gamesa 5.X Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von 220 Metern bestehen. Wie BayWa r.e. mitteilt, ist es bereits die dritte Kooperation mit Siemens Gamesa in Schweden und beinhaltet einen über 25 Jahre laufenden Servicevertrag.

Der Baubeginn des Projekts ist noch für diesen Monat geplant. BayWa r.e. zeichnete für die Projektentwicklung verantwortlich und wird beim Bau des Windparks unterstützen sowie das Asset-Management nach Inbetriebnahme übernehmen. Die Inbetriebnahme soll Ende 2022 erfolgen.

Michael Class verlässt juwi
(10. Mai 2021)

Nach rund fünf Jahren an der Spitze des Vorstands der juwi-Gruppe verlässt Michael Class auf eigenen Wunsch das Unternehmen, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Das teilte das Unternehmen heute in Wörrstadt mit. „Mit seiner Kompetenz und seiner breiten Erfahrung im Energiebereich hat er in dieser Zeit einen wesentlichen Beitrag für die Weiterentwicklung des Unternehmens geleistet“, bedauerte der Vorsitzende des juwi-Aufsichtsrats, Georg Müller, die Entscheidung. Müller dankte Class für seine Leistungen und sein Wirken für die Unternehmensgruppe und sprach ihm besondere Anerkennung dafür aus. „Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Lebensweg.“ Die juwi-Gruppe wird ab sofort bis auf Weiteres von den Vorstandsmitgliedern Stephan Hansen und Stephan Küßner geführt.

BWE wählt neuen Vorstand und bestätigt Präsidium
(7. Mai 2021)

Auf der zweiten digitalen Delegiertenversammlung des Bundesverbands WindEnergie (BWE) haben die rund 300 teilnehmenden Delegierten am gestrigen Donnerstag einen neuen Gesamtvorstand gewählt. BWE-Präsident Hermann Albers und die vier Vizepräsidenten wurden in ihrem Amt bestätigt. Hermann Albers war von 2007 bis 2013 und ist seit 2014 Präsident des BWE.

„Die Branche steht mitten in einem Aufbruch“, erklärte Albers. „Die Energiewende wird in den kommenden Jahren an Dynamik gewinnen. Die gerade verhandelten Koalitionsverträge in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg unterstreichen dies. Die nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts deutlich werdende Debatte um eine schnelle Nachbesserung beim Klimaschutzgesetz ebenso. Zur Erreichung der politischen Ziele braucht es den Ausbau der erneuerbaren Energien über alle Technologien hinweg und einen deutlich dynamisierten Zubau des Leistungsträgers Wind. Die Branche steht bereit, um ihre Aufgaben zu leisten“, so Albers.

Dem Präsidium gehören an:

Hermann Albers (Präsident), Björn Spiegel – ARGE Netz (Vize-Präsident), Bärbel Heidebroek – Landwind, Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien Niedersachsen-Bremen (Vize-Präsidentin), Andreas Jesse – Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern (Vize-Präsident) sowie Joachim Wierlemann – Landesvorsitzender Hessen (Vize-Präsident).

Mitglieder des Gesamtvorstands sind:

Christian Andresen – Bürgerwindbeirat, Ciro Capricano – Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland, Karl-Albert Brandt – TG Dithmarschen, Kristina Hermann – Regionalverband Berlin-Brandenburg, Nadine Haase – Enertrag, Ralf Hendricks – WEB Andresen, Lars Rotzsche – Stadtwerke Kassel, Philipp von Tettau – Vorsitzender Juristischer Beirat sowie Philip Vohrer – Enercon.

Mehr zum Thema Windenergie:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein