Die Bedeutung der Offshore-Windenergie für die Energiewende in Deutschland soll in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich wachsen. Die Technologie bietet zuverlässige Beiträge zur Stromerzeugung – und mit immer größeren Turbinen im zweistelligen MW-Bereich auch weiter wachsende Erträge pro Anlage. Interessant wird Offshore-Strom auch für Power-to-Gas-Lösungen im Zuge der deutschen und europäischen Pläne für den Ausbau der Wasserstoffwirtschaft.

Der Titelbereich von Ausgabe 30.2020 von EUWID Neue Energie ist der Windenergie gewidmet. Bei allen Plänen (und Beteuerungen) mit Blick auf den Ausbau der Windenergie in Deutschland: Aktuell bewegt sich der Zubau auf einem Niveau, das nicht kompatibel ist mit den Erfordernissen von Klimaschutz und Energiewende.

Auf dem Titel der jetzt erschienenen Ausgabe lesen Sie, wie sich der aktuelle Status im Bereich der Offshore-Windenergie darstellt und welche Perspektiven sich für die Branche ergeben. Die Entwicklung beim Ausbau der Windenergie an Land dokumentieren die gerade vorgestellten Zahlen der Fachagentur Windenergie an Land zum ersten Halbjahr. Sie sehen besser aus als im ersten Halbjahr 2019, was angesichts des Einbruchs im Vorjahr aber keinerlei Grund für Entwarnung ist.

Welche WEA-Anbieter waren die Top-5 beim Onshore-Zubau im ersten Halbjahr?
Tobias Gehlhaar (Bildquelle: Accenture)

Der Ausbau von Wind- und Solarenergie mit ihrer fluktuierenden Erzeugung lässt den Bedarf an mehr Flexibilität bei Stromangebot und Nachfrage wachsen. Im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung wird die Bereitstellung von Flexibilität jetzt verstärkt durch die Rahmenbedingungen eingefordert. Die komplexer werdende Aufgabe, Angebot und Nachfrage auszugleichen, bietet auch Raum für neue Geschäftsmodelle bei Energieversorgern und -dienstleistern. Die Potenziale und Gefahren des neuen Segments der „Connected Energy“ leuchtet Accenture-Geschäftsführer Tobias Gehlhaar im EUWID-Interview aus. (Nachweis für Beitragsbild: EUWID)

Redaktionstipp: Unsere Topmeldungen der Woche

Die Top 5 im ersten Halbjahr:

Marktanteile H1.2020: Enercon zieht an Vestas vorbei – Siemens Gamesa raus

Marktchancen und Fehlerquellen

„Connected Energy“: Große Potenziale und die Gefahr der entkoppelten Produktentwicklung

Die Zeit wird knapp

Post-EEG: Baden-Württemberg und Bayern erhöhen Druck auf die Bundesregierung

Perspektiven für Giganten

Offshore-Windkraft: Zubau gering, Marktwerte gefallen, Kritik an neuem Vergütungsmodell

Positiver Ausblick

IHS Markit: Grüner Wasserstoff könnte 2030 wettbewerbsfähig sein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein