Windenergie: Freqcon und delta kooperieren bei Post-EEG-Lösungen

427
Stromleitungen-Windturbine
Symboldbild (Quelle: reimax16 - stock.adobe.com)

Die Unternehmen delta energielösungen und Freqcon haben ein Konzept entwickelt, das Post-EEG-Windenergieanlagen eine attraktive Weiterbetriebsalternative bieten soll. Ansatzpunkt der Kooperation sind die Netzanschlussregelungen, die es Anlagenbetreibern bislang erschweren, eine Belieferung benachbarter Industriebetriebe in der Post-EEG-Phase umzusetzen.

Zwar könnten durch Wegfall von Bezugskosten und Netzentgelten Produzent und Abnehmer von Windstrom profitieren. „Die Anreize für eine Zusammenführung der beiden Partner sind wegen der Differenz aus Restvergütung der abgeschriebenen WEA und dem Bezugspreis des Verbrauchers hoch“, heißt es. Der Haken an physischen Direktlieferungsmodellen liege aber darin, dass gegebenenfalls der Netzanschluss umgelegt werden muss. „Aus dem heutigen Netzbetrieb im Sinne der Netzstabilität entsteht die Forderung, dass dann auch die alten WEA die neuen Netzanschlussregeln erfüllen müssen“, heißt es von Seiten der beiden Unternehmen.

Netzdienstleistungen auf maximale Stromeinspeisung ausgelegt

„Die Netzdienstleistungen müssen anteilig dem Strom, der maximal in das Netz eingespeist wird, erfüllt werden“, erläutert Rainer Klosse, Geschäftsführer von delta. „Hier sind wir in der Lage, uns an die unterschiedlichen lokalen Anforderungen anzupassen, um ein Optimum für die Kunden zu finden.

Die jüngsten Updates im Post-EEG-Dossier von EUWID Neue Energie:

Delta energielösungen wurde 2019 gegründet und ist aus einem langjährig tätigen Planungsbüro für elektrische Mittel- und Hochspannungsanlagen hervorgegangen. Mitarbeiter des Unternehmens hätten über Jahre Mess- und Zertifizierungsrichtlinien mitgestaltet, heißt es bei delta. Zuletzt sei ein Kurzschluss-Simulator zum Prüfen von Netzstabilität von Windanlagen der neusten Generation fertig gestellt worden.

Freqcon wiederum zählt zu den Pionieren der modernen Umrichtertechnologie und hat bereits in den frühen 1990ern die ersten Vollumrichter für Windenergieanlagen auf dem Markt etabliert. Von Freqcon entwickelte und hergestellte Umrichter und Regelungssysteme erlaubten eine effiziente und zuverlässige Netzintegration von erneuerbaren Energiequellen, wie Wind, Solar und Energiespeicherlösungen, heißt es weiter.

Auch interessant:

Post-EEG-Phase: 5 Fragen, die sich Windenergie-Anlagenbetreiber stellen müssen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein