Die erste Ausschreibungsrunde, in der Wind- und Solarstromkapazitäten im Wettbewerb gegeneinander angetreten sind, ist vorüber. Sämtliche Zuschläge gingen an die Photovoltaik, deren weltweiter Siegeszug die Stromgestehungskosten der Technologie immer weiter erodieren lässt. Trotzdem fühlt sich die Solarbranche nicht als Sieger. „Wir freuen uns für die vielen Solargewinner, betrachten das Experiment aber dennoch als gescheitert“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

Was genau hinter den gemeinsamen Ausschreibungen steckt und wie sie von den Branchenakteuren bewertet werden, das ist das Thema des Titelbereichs der jetzt erschienenen Ausgabe 16/2018 von EUWID Neue Energie. Wind- und Solarbranche zeigen sich in der Frage der gemeinsamen Ausschreibungen solidarisch. „Erfolgreicher Klimaschutz braucht ein Miteinander und kein Gegeneinander von Solar- und Windenergie sowie verlässliche und ambitionierte Ausbaupfade für beide Technologien“, betont Körnig.

Deutliche Anhebung der Ausbaukorridore erforderlich, um 65-Prozent-Ziel bis 2030 sicher erreichen zu können

Für die Photovoltaik bedeute das den Aufbau neuer Kapazitäten in einer Größenordnung von 10 GW – etwa das Fünffache des aktuellen Zubaus. Dazu seien auch bestehende Barrieren im Kraftwerks- und Gebäudesektor zu beseitigen. Auch BWE-Präsident Hermann Albers merkt an, dass das 65-Prozent-Ziel der Bundesregierung für den Ausbau der erneuerbaren Energien bis zum Jahr eine „deutliche“ Anhebung der Ausbaukorridore für die Windenergie an Land und auf See sowie für die Solarstromerzeugung impliziert.

Ausschreibungen gibt es auch im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung. Hier hat die Bundesnetzagentur jetzt die Rahmenbedingungen für die erste Runde der Ausschreibungen für innovative Kraft-Wärme-Kopplungssysteme, die am 1. Juni durchgeführt werden soll, kommuniziert. Die KWK steht auch im Zentrum eines seit etlichen Monaten schwelenden Streits zwischen der Bundesregierung und der Europäischen Kommission. Dabei geht es um die Teilbefreiung bestimmter Eigenversorgungsanlagen von der Zahlungspflicht für die EEG-Umlage. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

EUWID Neue Energie

EUWID Neue Energie 16/2018 ist am 18. April erschienen und umfasst 53 Nachrichten, Berichte, Analysen und zahlreiche Tabellen und Graphiken auf 28 Seiten. Kernfragen der redaktionellen Arbeit des Teams von EUWID Neue Energie sind:

  • Wie gelingt der Umbau der traditionellen Energiewirtschaft hin zu einem auf regenerativen Quellen basierenden Energiesystem der Zukunft?
  • Und wie können die Akteure am Markt den Umbauprozess für sich ökonomisch und gewinnbringend gestalten?

Wenn Sie das Gesamtangebot von EUWID Neue Energie kostenlos testen möchten, dann folgen Sie diesem Link.

3 Themen aus EUWID Neue Energie 16/2018:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein