Weltec Gruppe übernimmt Biogasanlage in Südergellersen

213
Biogasanlage Südergellersen
Quelle: Weltec Biopower

Die Nordmethan GmbH hat eine Biogasanlage im niedersächsischen Südergellersen übernommen. Eigenen Angaben zufolge wird das zur Weltec Biopower Gruppe gehörende Unternehmen das technische und betriebswirtschaftliche Gesamtkonzept der 2,2 Megawatt-Anlage von Grund auf modernisieren. Um dies zügig umzusetzen, sind die Projektentwicklungsarbeiten in vollem Gange. „Wir werden die Biogasanlage nach nunmehr zweijährigen Übernahmeverhandlungen zeitnah technisch sanieren, um einen wirtschaftlichen Fortbestand der Anlage zu sichern“, sagte Jens Albartus, der Geschäftsführer von Weltec Biopower und der Nordmethan.

Die Ursprungsanlage wurde im Jahr 2009 errichtet und 2014 erweitert. Das Betreiberkonzept basierte darauf, Pferdemist zu vergären und den Gärrest als pelletierten Dünger zu vermarkten. Das Konzept erwies sich jedoch als technisch sehr schwer und unwirtschaftlich, so dass die Anlage in die Insolvenz geriet. Mit der Übernahme durch die Weltec-Gruppe wird nun der Substrateinsatz überarbeitet und die Anlagentechnik modernisiert.

Abwärme wird zukünftig zur Trocknung der Gärreste genutzt

Schwerpunktmäßig werden die beiden 3.000 Kubikmeter großen Fermenter zukünftig mit nachwachsenden Rohstoffen sowie Pferdemist von regionalen Lieferanten aus dem Umkreis von möglichst unter 15 Kilometer beschickt. Mit dem erzeugten Biogas werden zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) betrieben, die über eine elektrische Leistung von jeweils 1,1 Megawatt verfügen. Den Strom speist die Nordmethan in das öffentliche Stromnetz ein. Ein Teil der BHKW-Abwärme soll auch in Zukunft zur Trocknung der Gärreste eingesetzt werden.

Modernisierungsarbeiten an den beiden BHKW und den Feststoffdosierern geplant

Um die Biogasanlage rentabel zu betreiben, werden zunächst umfangreiche Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt: Die Investitionen der Weltec-Gruppe umfassen unter anderem Modernisierungsarbeiten an den beiden BHKW und den Feststoffdosierern. „Darüber hinaus installieren wir zwei Gärrestlager und zwei Gärresttrockner. Durch die Ausstattung mit einer modernen Steuerungstechnik und die Errichtung einer Fahrsiloanlage legen wir die Biogasanlage flexibel für sämtliche Anforderungen aus“, erläutert Jens Albartus den Hintergrund der Umbaumaßnahmen.

Lesen Sie hier, warum Anlagenbetreiber ihre Abgastechnik im Blick haben sollten:

Auch ohne Formaldehydbonus verschärfen sich Grenzwerte für Biogas-BHKW-Betreiber

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein