Weiterhin hoher Auftragsbestand: 2G Energy konkretisiert Umsatzprognose

474

Die 2G Energy AG hat ihre Umsatzprognose für 2019 konkretisiert und rechnet vor dem Hintergrund des weiterhin hohen Auftragsbestands und des konstant wachsenden Service-Geschäfts damit, den oberen Bereich der kommunizierten Bandbreite von 210 bis 230 Mio. € erreichen zu können.

Wie der nach eigenen Angaben international führende Hersteller gasbetriebener Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Anlagen zur dezentralen Energieversorgung weiter mitteilt, hat er jetzt von Siemens einen Auftrag für ein mit Wasserstoff betriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) erhalten.

Der 2G agenitor 412 ist Teil eines Projekts auf der arabischen Halbinsel zur Erzeugung von Wasserstoff mittels einer solarbetriebenen Elektrolyse-Anlage, die von Siemens hergestellt wird. Der grüne Wasserstoff werde dann mithilfe des 2G BHKW zur emissionsfreien Rückverstromung genutzt. Der Solarstrom werde in einem der zukünftig weltweit größten Solarparks erzeugt, der bis Mitte 2020 auf 800 MW Leistung ausgebaut werden soll.

Auch interessant:

2G wird Wasserstoff-BHKW bis Jahresende installieren

Es handelt sich um ein Pilotprojekt zum Test, wie das erzeugte Gas gespeichert und wieder verstromt werden kann oder für Transportzwecke bzw. andere industrielle Anwendungen einsetzbar ist. 2G wird das Wasserstoff-BHKW voraussichtlich bis Ende des Jahres ausliefern und installieren.

Auch im Wasserstoff-BHKW-Projekt für die Stadtwerke Haßfurt wurde der Elektrolyseur durch Siemens geliefert. Die Zusammenarbeit in Dubai bestätige 2G Energy in der Rolle, auch in Zukunft eine führende Position in der Forschung und Entwicklung im Bereich der KWK einzunehmen.

Bereits Anfang Juli hat 2G einen weiteren Auftrag für ein wasserstoffbetriebenes BHKW in Deutschland erhalten, darüber hinaus liegen bereits erste Anfragen aus dem Ausland vor. „Wir verzeichnen ein reges und breites Interesse an unserer Wasserstoff-Kompetenz und sind daher optimistisch, unsere technologische Führerschaft weiter ausbauen zu können” erklärt Christian Grotholt, CEO und Gründer von 2G Energy.

Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein