Was geschieht mit Biomasse-, Wind- und PV-Anlagen nach Auslaufen der EEG-Förderung?

289
Symbolbild Biogasanlage
Quelle: Fachverband Biogas

Was geschieht eigentlich mit all den EEG-Anlagen in den Bereichen Biomasse, Wind und Photovoltaik, wenn sie ab dem Jahr 2020 Schritt für Schritt aus der Förderung fallen? Danach haben sich  die Grünen im baden-württembergischen Landtag erkundigt – und das Umweltministerium hat geantwortet. Fazit: Für Wind- und Solaranlagen gibt es gute Perspektiven für einen Weiterbetrieb, auch wenn die EEG-Förderung wegfällt. Bei der Bioenergie sieht es da ganz anders aus.

EUWID Neue Energie 29/2017
EUWID Neue Energie 29/2017 ist am 19. Juli erschienen und informiert auf 32 Seiten kompakt über die wichtigen Entwicklungen rund um die Energiewende

Die jetzt erschienene Ausgabe 29/2017 von EUWID Neue Energie befasst sich auf dem Titel mit den Perspektiven für Anlagenbetreiber in ihrer individuellen „Post-EEG“-Phase. Für die Bioenergieanlagenbetreiber stellen sich dabei grundlegende Fragen. Anders als die Windpark- und Photovoltaik-Anlagenbetreiber haben sie aber immerhin die Möglichkeit, sich mit ihren Bestandsanlagen an Ausschreibungen zu beteiligen. Nachdem EUWID Neue Energie bereits in Ausgabe 28 über den Start der EEG-Biomasseausschreibungen berichtet hatte, vertiefen wir das Thema in der aktuellen Ausgabe weiter und zeigen die Tücken des Ausschreibungsdesigns.

Pro und Contra der Power-to-Gas-Technologie

Teil der aktuellen Printausgabe des Informationsdienstes ist auch ein kompaktes Dossier, das sich mit dem Pro- und Contra der Power-to-Gas-Technologie als Sektorkopplungsinstrument und Langzeitspeicher befasst. Die Debatte um PtG wird kontrovers geführt, gegenwärtig ist ein wirtschaftlicher Betrieb kaum möglich, Befürworter sehen in der Speicherung von Strom als Gas aber eine eminent wichtige Technologie für die Energiewende.

Thematische Übersicht EUWID Neue Energie
Thematische Übersicht zur aktuellen Ausgabe 29/2017 von EUWID Neue Energie

Welche Wege die Parteien in der kommenden Legislaturperiode in Sachen Energiewende einschlagen wollen, haben wir in einer Übersicht zusammengestellt. Richtig ambitioniert wirkt es nicht, was sich die politischen Vertreter auf die Fahnen (bzw. in die Wahlprogramme) geschrieben haben.

Kernthemen der Ausgabe 29/2017 von EUWID Neue Energie im Überblick:

Die Teilnahmebedingungen an der Biomasse-Ausschreibung gemäß EEG 2017 sind deutlich komplexer als bei den anderen erneuerbaren Technologien. Ein Grund dafür ist, dass auch Bestandsanlagen mitbieten können.

An der Bedeutung von Power-to-Gas scheiden sich die Geister. Die Technologie ist teuer – und sie hat großes Potenzial für die Energiewende. Das Pro und Contra von PtG haben wir in einem kompakten Dossier gegenübergestellt.

Zwar bekennen sich die Parteien in ihren Wahlprogrammen im Wesentlichen zur Bundestagswahl zum Ausbau der Erneuerbaren, auch wenn FDP und AfD das EEG abschaffen wollen. Die Energiewende mit all ihren Konsequenzen hat sich jedoch keine der sechs Parteien auf die Fahne geschrieben.

Die Bundesregierung unterstützt ressortübergreifende Forschungsprojekte, bei denen Stadtquartiere als lokale Impulsgeber für die Energiewende fungieren sollen, in den nächsten fünf Jahren mit 100 Mio. €.

Die neue Website ist jetzt die entscheidende Plattform für die Veröffentlichung unserer Nachrichten: Aktuelle Meldungen und exklusive Inhalte wie Dossiers und Preisberichte stehen unseren Abonnenten sofort und in voller Länge zur Verfügung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein