Vestas verdrängt Enercon von der Spitze des deutschen Windenergiemarkts

360

Die Fachagentur Windenergie an Land (FA Wind) hat die Marktanteile der Anlagenhersteller für die ersten neun Monate dieses Jahres analysiert. Gemessen an der installierten Leistung der neu in Deutschland ans Netz gegangenen Windturbinen zeigt sich erstmals ein Wechsel an der Spitze.

Vestas hält mit 58 Inbetriebnahmen 40 Prozent der zwischen Januar und September 2019 realisierten Leistung und verdrängt Enercon mit 49 Neuanlagen (31,5 Prozent der Gesamtleistung) auf Platz zwei. An dritte Stelle folgt Nordex mit knapp 10 Prozent des Marktes. GE und eno energy halten jeweils sieben Prozent des Windturbinenmarktes im Herbst 2019 und rangieren zusammen auf Platz vier.

Es wurden 24 verschiedene Anlagentypen realisiert, darunter 34 Anlagen in der 2 bis 3 MW-Klasse. 96 Neuanlagen weisen eine spezifische Generatorleistung zwischen 3 und 4 MW auf. 18 Windturbinen sind der Leistungsklasse größer 4 MW zuzuordnen. Vestas führt das Ranking der in den ersten neun Monaten in Betrieb genommenen Anlagenmodelle mit der V136 (24 WEA) an. Enercon folgt mit der E-115 (20 WEA). Im Wechsel belegen die beiden Hersteller die ersten sechs Plätze. GE steigt in das Ranking auf Platz 7 ein mit dem Anlagentyp GE 3.6-137 (8 WEA). Nordex folgt auf Platz 8 mit der N131 (7 WEA).

Lesen Sie zur Windkraftkrise in Deutschland die Topmeldung vom 8. November: Enercon stoppt Vergabe von Aufträgen und rechnet mit mehreren Tausend Arbeitsplatzverlusten

Vorschau der Änderungen (öffnet in neuem Tab)

Die Gesamtauswertung der FA Wind lesen Sie hier (Premium):

Düstere Prognose: Windenergiezubau wird 2019 Gigawatt-Schwelle nicht erreichen

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein