Verkabelung des Offshore-Parks Borkum Riffgrund 1 gestartet

1887

Im Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1 liegt das erste Stromkabel zwischen Umspannstation und dem ersten Fundament. Der dänische Konzern Dong Energy, fünfzigprozentiger Anteilseigner des Windparks, teilte in der vergangenen Woche mit, dass die verlegten Kabel bis Ende des Jahres auf rund 80 Kilometer kommen sollen. Mit Spezialschiffen werden die in Deutschland gefertigten Kabel zum Baufeld transportiert und installiert. Angaben von Dong Energy zufolge, befinden sich derzeit rund 23 Kilometer Kabel sowie einige über 280 Tonnen schwere Kabeltrommeln am Bauplatz.

Hergen Sichau, verantwortlicher Offshore Installation Manager bei Borkum Riffgrund 1, erklärte: „Zuerst werden die Kabel rund 30 Meter tief auf den Meeresboden gelegt und danach werden sie noch einmal weitere 1,5 Meter in den Meeresboden eingespült.“ Das Einspülen soll die Kabel vor Beschädigungen schützen. Neu ist das sogenannte Ampelmann-System bei der Installation. Damit können die Techniker auch bei starkem Seegang vom Installationsschiff zu den Fundamenten übersteigen und es macht die Offshore-Arbeiten noch sicherer, erklärte Dong. Nach der Fertigstellung soll der Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1 jährlich rund 320.000 Haushalte in Deutschland mit Strom versorgen. Der Offshore-Windpark liegt rund 54 Kilometer entfernt vom deutschen Festland und rund 37 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Neben Dong sind Kirkbi Invest A/S und William Demant Invest A/S weitere Anteilseigner. Zusammen halten sie die zweiten 50 Prozent am Windpark.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein