Verbände: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft muss ‘Renovation Wave’ priorisieren

186
Dämmung-an-Gebäude
Bildquelle: Bildlove-Fotolia

Deutschland übernimmt im zweiten Halbjahr 2020 die EU-Ratspräsidentschaft. Die Renovation Wave muss zu einer Priorität dieser Präsidentschaft erklärt werden, fordern der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), der Bundesverband Wärmepumpe (BWP), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) und die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die EU-Ratspräsidentschaft sei eine große Chance, die Umsetzung des europäischen Green Deals beherzt voranzutreiben und Europa zukunftsgerichtet zu gestalten, so die Verbände. Milliardenschwere Konjunkturmaßnahmen müssten zielgerichtet eingesetzt werden, um die Transformation der europäischen Gesellschaft und Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität zu beschleunigen. Die Modernisierung des europäischen Gebäudesektors biete hier ein besonders ergiebiges Anwendungsfeld, da wirtschaftliche Chancen mit dem Klimaschutz verknüpft würden.  

Die besondere Bedeutung des Gebäudesektors für das Erreichen der europäischen Klimaschutzziele sei eindeutig. Dementsprechend prominent sei die Renovation Wave in der Kommunikation zum Green Deal sowie im Arbeitsprogramm 2020 der EU-Kommission als zentrale Maßnahme platziert. Europaweit ist der Gebäudesektor für ca. 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und 36 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Damit wird deutlich, dass es einen treibhausgasneutralen Kontinent ohne einen modernisierten Gebäudebestand nicht geben kann.

Europaweit milliardenschwere Investitionen notwendig

Für eine erfolgreiche Umsetzung der Renovation Wave müssen laut den Verbänden europaweit milliardenschwere Investitionen in Planungs- und Handwerksleistungen, erneuerbare Heizungen, Gebäudehülle und -technik ausgelöst werden. Die Verbände empfehlen der Bundesregierung entsprechend, die skizzierten wirtschaftlichen und klimapolitischen Chancen der Gebäudemodernisierung zu nutzen und während ihrer Ratspräsidentschaft beherzt voranzutreiben. Hierzu bedürfe es einer deutlichen Benennung als Schwerpunkt im Präsidentschaftsprogramm der Bundesregierung.   

Das gestern verabschiedete Gebäudeenergiegesetz (GEG) bezeichnete die DENEFF als „Mogelpackung“ – mehr dazu lesen Sie hier:

Verabschiedung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) löst kontroverse Reaktionen aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein