VEA übernimmt Messstellenbetrieb

998

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erweitert sein Leistungsportfolio um den Messstellenbetrieb. Dies umfasse neue Services für mittelständische Unternehmen wie die Bereitstellung und den technischen Betrieb der Mess- und Zähleinrichtung, das Auslesen der Verbrauchswerte mittels ¼-Stunden-Lastgangmessung sowie die tägliche Aufbereitung und Reportübermittlung, geht aus einer Mitteilung des VEA hervor.

Für Unternehmen mit mehreren Standorten könne der Vergleich der einzelnen Verbrauchsstandorte zusätzliche Planungssicherheit und langfristige Kostenvorteile bringen. Bislang erhielten Unternehmen ihre Verbrauchsdaten von dem jeweiligen Netzbetreiber in der Regel unregelmäßig und nur auf Anfrage. Eine regelmäßigere Aufschlüsselung der Verbrauchsdaten sei zeitaufwendig und häufig mit Zusatzkosten verbunden. Dabei könne gerade für Unternehmen mit mehreren Standorten der kontinuierliche Vergleich der einzelnen Verbrauchsstandorte zusätzliche Planungssicherheit und langfristige Kostenvorteile mit sich bringen.

„Die Kenntnis der exakten Verbrauchswerte ist für die Erfüllung der Meldepflichten und im Controlling des Energiemanagementsystems von großer Bedeutung. Vor dem Hintergrund permanent stattfindender gesetzlicher Änderungen bedeutet ein derartiger Wissensvorsprung oftmals eine große Zeitersparnis“, so VEA-Geschäftsführer Christian Otto. Bereits seit 2008 überlasse das Gesetz zur Öffnung des Messwesens bei Strom und Gas für Wettbewerb dem Endkunden die freie Wahl des Messstellenbetreibers. Endverbraucher seien hinsichtlich ihrer Verbrauchsermittlung nicht an die Leistungen der Netzbetreiber gebunden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein