Vattenfall: PPA für Neuanlagen und Post-EEG-Bestand künftig stark wachsender Markt

594
Vattenfall und der Projektentwickler ABO Wind wollen jetzt gemeinsam Onshore-Windenergieprojekte in Deutschland realisieren.
Symbolbild (Bildquelle: Vattenfall)

Das Segment der Power Purchase Agreements (PPA) wird aus Sicht des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall einer der stark wachsenden Märkte der Zukunft sein. Dabei gehe es sowohl um die Vermarktung von bestehenden Erzeugungsanlagen, für die die EEG-Förderung in absehbarer Zeit endet, als auch um die Vermarktung von neuen Erzeugungsanlagen außerhalb des EEG, heißt es seitens des Konzerns. Hier will das Unternehmen sowohl auf Erzeugerseite als auch auf Abnehmerseite weiter Kunden gewinnen.

Post-EEG-Anlagen: Report + Dossier im Einzelverkauf
Jetzt auf die Post-EEG-Phase vorbereiten
Die Post-EEG-Phase rückt immer näher und Betreiber stehen vor grundlegenden Entscheidungen. EUWID bietet hierzu einen neuen Informationsservice an. Die Inhalte des EUWID-Dossiers zur Post-EEG-Phase können ab sofort ohne Abo-Verpflichtung im Einzelverkauf erworben werden. Das entsprechende Paket besteht aus dem digitalen Vollzugriff auf alle Berichte (und spätere Aktualisierungen) im Dossier für einen Zeitraum von einem Jahr und der Printausgabe des EUWID-Reports: „Was mache ich mit meiner EEG-Anlage nach dem Ende der Förderung?“, der Ende 2018 erschienen ist. Weitere Informationen zum Post-EEG-Paket finden Sie hier.

Vattenfall konnte die Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr deutlich steigern. Binnen Jahresfrist stieg das Portfolio der Ökostrom-Anlagen in der Vattenfall-Vermarktung demnach von rund 3.700 MW auf nunmehr 5.600 MW. Die hinzugewonnene Leistung der Ökostrom-Anlagen stammt nahezu vollständig aus Windkraft.

Vattenfall erkennt „klaren Trend zu echtem Ökostrom“ – „Vergrünen“ reicht nicht mehr

„Teile unseres Erfolgsrezepts waren die differenzierte Portfoliobewertung und optimierte, auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnittene Lösungen, was für unsere Kunden einen klaren Mehrwert darstellt“, sagt Christine Lauber, Direktor Sales and Origination Germany bei Vattenfall.  Man sehe bei den Kunden einen „klaren Trend hin zu echtem Ökostrom“. Im Hinblick auf eigene, hochgesteckte Nachhaltigkeitsziele genüge es Unternehmen heutzutage nicht mehr, ihren Strombezug lediglich mit Zertifikaten zu ´vergrünen´“, so Lauber weiter.

Vattenfall setzt im Bereich der Direktvermarktung auf eigene Prognoseteams, die speziell auf die Kundenanlagen zugeschnittene Vorhersagen für die optimierte Vermarktung auf den Handelsmärkten erstellen. Die Bewirtschaftung der Anlagen sei dabei 24 Stunden an 7 Tagen die Woche durch ein Schichtteam gewährleistet.

Baywa r.e. baut Direktvermarktung auf Gesamtleistung von 3.270 MW aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein