Thema: Power-to-X

Power-to-X-Technologien sind geeignet, den Stromsektor an die beiden anderen Sektoren Wärme und Verkehr zu koppeln. Es gibt verschiedene technologische Ansätze, von denen insbesondere die Power-to-Gas-Technologie immer wieder als Langzeitspeicher für eine sektorgekoppelte Energiezukunft gehandelt wird. Aber auch die Speicherung von Strom als Wärme (Power-to-Heat) und als flüssiger Kraftstoff (Power-to-Liquids) sind Ausformungen des Power-to-X-Konzepts.

GP Joule nutzt Windenergie zum Betrieb von Wasserstoff-Fahrzeugen

Im Kreis Nordfriesland sollen ab 2020 fünf Brennstoffzellen-PKW sowie zwei Brennstoffzellenbusse, die im Linienverkehr eingesetzt werden, Wasserstoff aus Windenergie tanken. Bei dem Projekt „eFarm“...

Grünes Licht für Energiesammelgesetz: Wie geht es weiter mit der Energiewende?

Der Bundestag hat nun in zweiter und dritter Lesung über das Energiesammelgesetz abgestimmt und dem Regelwerk grünes Licht gegeben. Zuvor hatte der Energieausschuss noch...
Continental nutzt synthetische Kraftstoffe

FDP und AfD setzen sich für synthetische Kraftstoffe ein

Wie und in welchem Ausmaß die Bundesregierung die Erforschung, Erprobung und Herstellung von synthetischen Kraftstoffen fördert, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage...
Schematic design of the novel ES plant storing electricity as SNG. The name CO2 storage refers to a CO2 rich gas mixture. If the fuel utilization factor is low, the hydrogen content can be as high as the CO2 content.

DTU-Forscher entwickeln hocheffizientes Power-to-Gas-to-Power-System EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Forscher von Dänemarks Technischer Universität (DTU) haben ein hochgradig effizientes Power-to-Gas-to-Power-System im Industriemaßstab entwickelt, das auf einer reversiblen Festoxid-Brennstoffzelle (rSOC) basiert. Reversible Brennstoffzellen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sowohl als Brennstoffzelle als auch als Elektrolyseur arbeiten können. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der renommierten internationalen Fachzeitschrift „Energy“ publiziert. In Kombination mit katalytischen Reaktoren...
Power-to-Gas

Power-to-Gas-Pilotprojekte brauchen Unterstützung durch die Politik EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die erneuerbare Energieerzeugung macht exponentielle Fortschritte, doch der Netzausbau allein genügt nicht als Lösung in einer Welt mit 65 Prozent oder mehr an volatiler erneuerbarer Energie. Darauf hat Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Windparkbetreiber Offshore (BWO) in Berlin hingewiesen. Die Effizienz der Netze habe Reserven von etwa...
Stromtrasse über einem grünen Feld

Von der reinen Planung zu ganzheitlichem Systemansatz: dena startet 3. Stromnetzstudie

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) untersucht in ihrer dritten Netzstudie, wie die Netzausbauplanung für die nächste Stufe der Energiewende angepasst werden kann. Das dreijährige Vorhaben...
Einweihung der "Power to gas"-Anlage Wyhlen

Power-to-Gas: Projekt in Wyhlen soll im März 2019 den Normalbetrieb aufnehmen

Am Wasserkraftwerk Wyhlen ist das Power-to-Gas-Projekt von Energiedienst offiziell eingeweiht worden. Die Power-to-Gas-Anlage nutzt den Ökostrom des Wasserkraftwerks Wyhlen und erzeugt durch Elektrolyse Wasserstoff....
Strom-und-Gas

Mehrwert durch Verknüpfung von Strom und Gas EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die Verknüpfung von Strom und Gas kann einen Mehrwert für Energieunternehmen und Verbraucher erzeugen. Die Thüga Smart Service GmbH realisiert bereits heute die Verknüpfung von Strom und Gas zumindest in der Abmessung und Abrechnung. Das berichtete Urs Wehmhörner, Bereichsleiter Energeeffizienz der Thüga Smart Service, jetzt auf dem VKU-Netzforum in Berlin. Sein Unternehmen beherrsche die Datenerfassung...
Nachtspeicherheiuzung

Energiewende: DIW sieht für flexible Speicherheizungen nur Nischenrolle

Flexible Speicherheizungen können nur eine Nischenrolle bei der weiteren Umsetzung der Energiewende spielen. Dieses Fazit zieht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin aus...
Energetische-Sanierung-Mietshaus

Denkfabrik: Wärmewende nur mit Power-to-x schwierig EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Der kostengünstigste und wahrscheinlichste Weg zu einem klimafreundlichen Wärme- und Heizsystem führt über größere Effizienzanstrengungen im Gebäudebereich und hier vor allem die Dämmung bestehender Gebäude. Derzeit wird jährlich etwa eines von hundert Bestandsgebäuden gedämmt, nötig für das Gelingen der Wärmewende ist eine Verdopplung. Die Alternative, ein flächendeckender Einsatz von synthetischen Brennstoffen, die aus erneuerbarem Strom...
670FollowerFolgen
6,894FollowerFolgen
- Anzeige -

Unser Newsletter

Lassen Sie sich die neusten Nachrichten über Entwicklungen und Trends Ihrer Branche kostenlos zuschicken.

X