Thema: Demand-Side-Management

Demand-Side-Management ist eine Möglichkeit, auf der Nachfrage (engl. Demand) Einfluss auf das Gleichgewicht am Strommarkt zu nehmen. So können etwa Kühlaggregate vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn Strom auf der Angebotsseite knapp ist. Grundsätzlich können auch bestimmte Produktionsprozesse vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn eine hinreichende Menge an “gespeicherten” Zwischenprodukten in der weiteren Wertschöpfungskette genutzt werden kann.

Demand-Side-Management: Berlin will zehn Prozent seiner Stromlastspitzen verschieben EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Mit der Initiative „Meine Energie für meine Stadt" sollen bis zu 180 MW der Lastspitze Berlins in Zeiten von Energieknappheit vom Netz gehen können. Dieses Ziel formulierte Maria Reinisch, die Vorsitzende der Initiative, auf dem dena-Energieeffizienz-Kongress 2015. Seit Oktober 2015 identifizieren die Großverbraucher von Wasserbetrieben über Industrie und große Kliniken ihre potenziell abregelbaren Energieverbraucher. Frank...

Demand Side Management: Erstmals stellt Zementwerk negative Regelenergie bereit EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die Rohmühlen im Werk Göllheim des Zement- und Baustoffherstellers Dyckerhoff haben erstmals negative Regelenergie abgerufen. Es handele sich um das erste Mal, dass in Deutschland eine Anlage aus der Zementindustrie Regelenergie erbracht hat, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Dyckerhoff, Clean Energy Sourcing (Clens) und dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Die Kooperation von Dyckerhoff und Clens...
In der Industrie gibt es durchaus Potenzial, die Stabilität der Netze durch Anpassung des industriellen Energiebedarfs kurzfristig zu unterstützen.

Demand Side Management in der Industrie: Erstmals stellt Zementwerk negative Regelenergie bereit EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die Rohmühlen im Werk Göllheim des Zement- und Baustoffherstellers Dyckerhoff haben erstmals negative Regelenergie abgerufen. Es handele sich um das erste Mal, dass in Deutschland eine Anlage aus der Zementindustrie Regelenergie erbracht hat, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Dyckerhoff, Clean Energy Sourcing (Clens) und dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Die Kooperation von Dyckerhoff und Clens...

Flughafen Stuttgart startet mit Demand-Side-Management EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die Flughafen Stuttgart GmbH wird als erstes Unternehmen im Pilotprojekt „Demand Side Management Baden-Württemberg" ihre flexiblen Stromlasten vermarkten. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) will mit dem vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderten Pilotprojekt demonstrieren, wie Unternehmen mit dieser Dienstleistung die Energiewende unterstützen können. Unternehmen wie der Stuttgarter Flughafen passen dabei gegen eine Vergütung ihren Stromlast flexibel an Schwankungen...
Die Flughafen Stuttgart GmbH wird als erstes Unternehmen im Pilotprojekt „Demand Side Management Baden-Württemberg“ ihre flexiblen Stromlasten vermarkten.

Flughafen Stuttgart startet mit Demand-Side-Management

Die Flughafen Stuttgart GmbH wird als erstes Unternehmen im Pilotprojekt „Demand Side Management Baden-Württemberg“ ihre flexiblen Stromlasten vermarkten. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) will mit...

Stadtwerke Wolfhagen und Rockethome entwickeln Demand Side Management System EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die Stadtwerke Wolfhagen erarbeiten derzeit gemeinsam mit dem Kölner Smart Home Experten Rockethome ein Energiemanagementsystem zur Harmonisierung von Stromangebot und Stromnachfrage. Dazu entwickeln die Stadtwerke passende zeitvariable Tarife, die im Zusammenspiel mit den intelligenten Geräten und Smart Metern in den ausgestatteten Haushalten dafür sorgen sollen, dass Haushaltsgeräte dann eingeschaltet werden, wenn der Strompreis niedrig ist....

E-World: Kein Widerspruch zwischen erneuerbaren Energien und Systemstabilität EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Es ist die zentrale Herausforderung der Energiewende: Wie gelingt es, den Umbau zu einem Versorgungssystem zu schaffen, das auf einem sehr hohen Anteil fluktuierender Stromerzeugung aus Wind- und Solaranlagen basiert? Auf der Branchenmesse E-World in Essen wurde in der vergangenen Woche deutlich, dass sich immer mehr Akteure am Energiemarkt mit dieser Frage befassen – und...
- Anzeige -

Unser Newsletter

Lassen Sie sich die neusten Nachrichten über Entwicklungen und Trends Ihrer Branche kostenlos zuschicken.

X