Thema: Demand-Side-Management

Demand-Side-Management ist eine Möglichkeit, auf der Nachfrage (engl. Demand) Einfluss auf das Gleichgewicht am Strommarkt zu nehmen. So können etwa Kühlaggregate vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn Strom auf der Angebotsseite knapp ist. Grundsätzlich können auch bestimmte Produktionsprozesse vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn eine hinreichende Menge an “gespeicherten” Zwischenprodukten in der weiteren Wertschöpfungskette genutzt werden kann.

Flexibilität am Strommarkt als Schlüssel zum Erfolg der Energiewende EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Flexibilität ist der Schlüssel zum Erfolg einer Energiewende, die immer stärker auf dargebotsabhängiger fluktuierender Wind- und Solarstromproduktion basiert. Flexibilitäten gibt es dabei an verschiedenen Stellen. So können flexibel arbeitende Bioenergieanlagen ihre Stromproduktion an die Verfügbarkeit von Wind- oder PV-Strom anpassen. Speicher bieten ebenfalls Flexibilitäten. Aber auch auf der Nachfragerseite gibt es Potenziale, auf die Verfügbarkeit...
Netz-Symbolbild

Kommunikationsplattform als Echtzeit-Marktplatz für regional erzeugte Energie EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Im Rahmen des Projektes „Open Systems for Energy Services“ (OS4ES) hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) mit Partnern aus neun europäischen Staaten eine Kommunikationsplattform entwickelt, die als Echtzeit-Marktplatz für regional erzeugte Energie (Smart Market) fungieren soll. Wie die HAW in einer Mitteilung schreibt, sei die Frage, ob die Energiewende gelingt, nicht nur...
Arthur-D-Little-Markus-Gerds

Demand Side Management: “Versorger und Netzbetreiber müssen zum aktiven Problemlöser werden” EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die intelligente und flexible Laststeuerung birgt nicht nur für die Netze großes Potential, auch Unternehmen haben die Chance, vom Demand Side Management (DSM) zu profitieren. EUWID Neue Energie hat den Arthur D. Little-Experten Markus Gerds befragt. Herr Gerds, erklären Sie bitte kurz, welchen Nutzen Demand Side Management den Versorgern/Netzbetreibern und den Industriebetrieben bietet? „Demand Side...
Blockchain-Symbolbild

TWL testen dezentrale Laststeuerung mit Blockchain

Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) wollen als erster Energieversorger in Deutschland in einem Feldversuch die Blockchain-Technologie für die dezentrale Laststeuerung von Strom testen. Dafür...
Strommasten

Teure Regelenergieabrufe: BNetzA legt Gebotsgrenzen für Ausgleichsenergie fest EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Mit Gebotsgrenzen reagiert die Bundesnetzagentur auf den teils sehr teuren Abruf von Regelenergie. „Ein erneuter sehr teurer Abruf von Regelarbeit kann auf Basis der vorliegenden Informationen nicht ausgeschlossen werden“, heißt es seitens der BNetzA, die als Ergebnis einer umfangreichen Analyse der Ausgleichsenergiepreise einen Handlungsbedarf ermittelt hatte. Das Risiko auch künftig sehr hoher Preise gelte für...
Solarstrom, Solarenergie, Energiespeicher, Solarstromspeicher

In Baden-Württemberg steigt Interesse an dezentralen Energiespeichern

Baden-Württemberg ist führend bei Speicherlösungen. Das geht aus dem neuen Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg hervor, den das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg...
Elektroauto-Symbolbild

FPÖ und ÖVP für innovative Energiezukunft und saubere Mobilität EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

FPÖ und ÖVP setzen sich laut ihrem jetzt vorgelegten Regierungsprogramm 2017 bis 2022 für eine innovative Energiezukunft und saubere Mobilität in Österreich ein mit den folgenden Lösungen: ►Integrierte Energiesysteme (Sektorkopplung): Gesamthafte Betrachtung der Systeme für Strom, Wärme und Mobilität. ►Technologieoffene Energieforschungsoffensive Schwerpunkte: Smart Grids, neue Speichertechnologien (insb. Methan/Wasserstoff), Digital & Smart Energy (Blockchain), Demand Side...
Oesterreich-Umriss

Neue Regierung von Österreich setzt auf Sektorkopplung und Technologieoffenheit EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Die neue Regierung von Österreich setzt auf integrierte Energiesysteme im Sinne von Sektorkopplung sowie auf eine technologieoffene Energieforschungsoffensive mit Schwerpunkten wie Smart Grids, neuen Speichertechnologien, Blockchain und Demand Side Mangement (DSM). Die Energieversorgung der Alpenrepbublik kontinuierlich durch erneuerbare Energieträger aus eigener Produktion zu decken, ist Ziel der Koalitonspartner FPÖ und ÖVP, heißt es in dem...
Dubai

Innogy will Smart Energy in Dubai voranbringen

Ihre Geschäftsbereiche Smart City, Smart Energy und Smart Business im Nahen Osten anschieben wollen innogy und die Dubai Electricity and Water Authority (DEWA). Wie...
Wind,Solar,Bio,Strommast

BNEF: Es läuft ein Rennen um die Entwicklung und Bereitstellung flexibler Ressourcen EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

„Da Wind und Sonne zu den billigsten Optionen für die Stromerzeugung werden, läuft ein Rennen um die Entwicklung und Bereitstellung flexibler Ressourcen, die sie ergänzen.“ Das erklärte Albert Cheung, Head of Global Analysis bei Bloomberg New Energy Finance (BNEF) jetzt anlässlich der Vorstellung der Studie „Der Wendepunkt: Flexibilitätslücken in zukünftigen erneuerbaren Energiesystemen in Großbritannien, Deutschland...
- Anzeige -

Unser Newsletter

Lassen Sie sich die neusten Nachrichten über Entwicklungen und Trends Ihrer Branche kostenlos zuschicken.

X