Thema: Demand-Side-Management

Demand-Side-Management ist eine Möglichkeit, auf der Nachfrage (engl. Demand) Einfluss auf das Gleichgewicht am Strommarkt zu nehmen. So können etwa Kühlaggregate vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn Strom auf der Angebotsseite knapp ist. Grundsätzlich können auch bestimmte Produktionsprozesse vorübergehend vom Netz getrennt werden, wenn eine hinreichende Menge an “gespeicherten” Zwischenprodukten in der weiteren Wertschöpfungskette genutzt werden kann.

Industrie-Chemiewerk

Wie können energieflexible Fabriken Stromschwankungen abfedern?

Eine neue Richtlinie des VDI befasst sich mit der Bereitstellung von Energieflexibilität durch die Industrie zum Ausgleich von Stromschwankungen. Eine energieflexible Fabrik ermöglicht es...
Symbolbild-Netz

Sinteg-Projekt Windnode: Erstmals Kapazitäten auf Flexibilitätsplattform abgerufen

Auf der im Rahmen des Sinteg-Projektes Windnode aufgebauten Flexibilitätsplattform wurden am 14. März erstmals Kapazitäten angeboten und im Laufe des Nachmittags abgerufen. „Damit geht...
Milch-Symbolbild

Projekt Blue Milk: Mehr Systemeffizienz in der Molkerei durch Erneuerbare

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) untersucht in ihrem neuen Forschungsprojekt Blue Milk, wie sich die Systemeffizienz in der Milchindustrie durch einen höheren Einsatz erneuerbarer...
Strommasten-Leitungen

Wie lässt sich die Akzeptanz variabler Stromtarife steigern?

Die Akzeptanz variabler Stromtarife lässt sich durch eine Kostenabsicherung, d.h. eine vom Anbieter ausgesprochene Garantie, nicht mehr als in ihrem heutigen statischen Stromtarif zu...
- Anzeige -

Unser Newsletter

Lassen Sie sich die neusten Nachrichten über Entwicklungen und Trends Ihrer Branche kostenlos zuschicken.

X