Terium verlässt innogy mit sofortiger Wirkung

164
peterterium-pressefoto-2016
Quelle: innogy

Peter Terium verlässt innogy mit sofortiger Wirkung. Wie der Energiekonzern mitteilt, begrüße der Aufsichtsrat „grundsätzlich die vom Vorstand verfolgte Unternehmens- und Finanzstrategie, sieht aber die Notwendigkeit eines höheren Stellenwertes der Kostendisziplin und einer fokussierten Wachstums- und Investitionsstrategie“.

Terium verlasse das Unternehmen im freundschaftlichen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat. Über seine Nachfolge werde der Aufsichtsrat zu gegebener Zeit entscheiden. Bis dahin werde Uwe Tigges den Vorstandsvorsitz interimistisch übernehmen.

Aufsichtsrat gibt Kostendisziplin höheren Stellenwert als der vom Vorstand verfolgten Strategie

Der Aufsichtsratsvorsitzende von innogy, Dr. Werner Brandt, erklärte, unter der Führung von Terium hat die RWE AG, die Muttergesellschaft von innogy, die richtige Antwort auf die deutsche Energiewende gefunden. Innogy gelte heute als Vorreiter für eine nachhaltige und intelligente Energieversorgung.

Terium war seit 2003 in verschiedenen Positionen der RWE AG tätig, zunächst als Leiter des Konzerncontrollings, später als Vorstandsvorsitzender verschiedener Tochterfirmen. Im Juli 2012 wurde er Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Im April 2016 übernahm Peter Terium den Vorstandsvorsitz der neu gegründeten RWE-Tochtergesellschaft innogy SE, die dann im Oktober 2016 an der Börse eingeführt wurde.

Neunmonatsbericht von Innogy: Vor allem im Netzbereich ist Ergebnisentwicklung positiv

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein