Tennet senkt Kosten für Offshore-Netzanbindung

286
Offshore-Windpark
Bildnachweis: Tennet

Dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet ist es gelungen, durch ein innovatives Anschlusskonzept für das Offshore-Netzanbindungsprojekt DolWin5, massiv Kosten einzusparen. Durch eine Direktverbindung reduzieren sich die Kosten um etwa 200 Mio. €, teilte Tennet-COO Tim Meyerjürgens mit. Die Fertigstellung des Offshore-Netzanbindungssystems mit einer Übertragungsleistung von 900 MW ist für 2024 vorgesehen.

Die Windenergieanlagen werden über 66 kV-Drehstromkabel direkt an die Offshore-Plattform angebunden, wo der Drehstrom in Gleichstrom umgewandelt wird. Mittels eines 130 Kilometer langen Höchstspannungsgleichstromkabels überträgt Tennet den Strom mit verlustarmer Gleichstromtechnologie an die entsprechende Konverterstation an Land. Dort wird der Gleichstrom wieder in Drehstrom umgewandelt und ins Höchstspannungsnetz eingespeist. Separate Umspannstationen für die Windanlagen bedarf es nicht mehr.

Konsortium aus Aibel und Keppel Fels fertigt DoIWin5-Konverteranlagen

Tennet hat ein Konsortium aus Aibel und Keppel Fels damit beauftragt, wesentliche Elemente des Offshore-Netzanbindungsprojekts DolWin5 zu realisieren. Das Konsortium erhielt den Auftrag, die Offshore-Plattform sowie die Konverterstation an Land zu errichten. Keppel Fels wird den Stahlbau für die Offshore-Plattform DolWin epsilon in seiner Werft in Singapur übernehmen. Die technischen Komponenten wird Aibel in seiner Werft im norwegischen Haugesund einbauen. Die Höchstspannungsgleichstromtechnik  liefert ABB als Unterauftragnehmer von Aibel und Keppel Fels.

Mit dem 66kV-Anschluss werden die Windparks direkt mit der Konverterplattform von Tennet verbunden. Umspannstationen in den Offshore-Windparks sind dadurch nicht mehr notwendig. (Quelle: Tennet)

„Unsere Bemühungen, die Offshore-Netzanbindungssysteme in Höchstspannungsgleichstromtechnologie immer stärker zu standardisieren, tragen Früchte. Mit der Vergabe von DolWin5 setzen wir die kontinuierliche Kostenreduktion beim Bau von Offshore-Netzanbindungssystem fort“, so Meyerjürgens.

Über DoIWin5

Im Projekt DolWin5 realisiert Tennet in der Nordsee ein Offshore-Netzanbindungssystem mit einer Leistung von 900 MW in Höchstspannungsgleichstrom-Übertragungstechnik. Die dazugehörige Offshore-Plattform DolWin epsilon befindet sich im DolWin-Cluster. Von dort führt ein 100 km langes Seekabel Richtung Süden westlich an Borkum vorbei zum am Mündungstrichter der Ems gelegenen Anlandungspunkt Hamswehrum in Ostfriesland. Von dort führt ein 30 Kilometer langes Landkabel zu der Konverterstation in Emden. DolWin5 wird die Windparks Borkum Riffgrund West I und II und Northern Energy OWP West mit dem Höchstspannungsnetz an Land verbinden.

Lesen Sie hierzu auch:

Ørsted-Studie: Deutsche Offshore-Netzanbindung zu teuer und ineffizient

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein