SynErGame: Im Browser-Game den Blackout verhindern

189
Windräder-Photovoltaik-Module-Strommast
Quelle: vencav / stock.adobe.com

Das Kopernikus-Projekt SynErgie hat ein Browser-Game entwickelt, bei dem Spieler in einer Stadt helfen, den Blackout des Stromsystems zu verhindern. In „SynErGame“ müssen die Spieler dabei die Produktionsprozesse von Industriewerken so steuern, dass Stromangebot und -nachfrage im gesamten Stromsystem übereinstimmen. Dafür können sie Aufträge in Fabriken verschieben oder Prozessparameter anpassen.

Was in den ersten Runden noch einfach ist, wird von Runde zu Runde schwieriger: Wetter und Tageszeit sorgen für eine zunehmend schwankende Energieversorgung. So müssen Spieler immer schneller immer größere Angebot-Nachfrage-Unterschiede ausgleichen. Dabei können Spieler selbst wählen, ob sie lieber 20 oder 30 Runden spielen wollen. In Kürze kann das Online-Game auch auf den Plattformen spielen.de, browsergames.de und browsergamer.com gespielt werden. Das Spiel wurde in Kooperation mit SynErgie vom Stuttgarter Lab132 entwickelt.

Mit Flexibilität gegen den Blackout: Das Browser-Game kann hier aufgerufen werden.

Das Kopernikus-Projekt SynErgie befasst sich auch im realen Leben mit der Thematik. Das Projekt untersucht, wie die Industrie helfen kann, die durch dargebotsabhängige erneuerbare Energien bedingten Schwankungen auszugleichen, indem die Industrie ihre Nachfrage flexibel an das Stromangebot anpasst – ihren Stromverbrauch also bewusst steigert oder senkt – ohne, dass die Qualität der Produkte darunter leidet.

Die Kopernikus-Projekte bilden eine der größten deutschen Forschungsinitiativen zum Thema Energiewende. Ihr Ziel ist es, eine saubere, sichere und bezahlbare Stromversorgung zu ermöglichen. Gefördert vom Bundesforschungsministerium (BMBF) entwickeln sie ganzheitliche Lösungen zum Erreichen der Klimaziele: In allen Projekten arbeiten Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen. Über zehn Jahre erarbeiten sie klimafreundliche Lösungen bis zur Anwendbarkeit im industriellen Maßstab.

Lesen Sie hier weiter:

Photovoltaik und Windenergie werten Flexibilitäten im Netz immer stärker auf

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein