Studien zeigen deutlichen Zuwachs der weltweiten Erneuerbaren-Kapazitäten

3483

Die weltweiten Kapazitäten zur Erzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien nehmen massiv zu. Das zeigen verschiedene Studien zu Bioenergie, Wind und Solar, über die in der jetzt erschienenen Ausgabe 19/2011 von EUWID Neue Energien berichtet wird. So rechnet eine Studie von Ecoprog und Fraunhofer Umsicht mit einem weltweiten Zubau von Biomassekraftwerken um 8.000 MWel bis zum Jahr 2015. Für den Windbereich belegen die aktuellen Zahlen der World Wind Energy Association einen Zubau von 18,4 GW an Windenergieleistung im ersten Halbjahr 2011. Auch dem Solarenergiebereich mangelt es nicht an Wachstumsperspektiven. Nach einer neuen EPIA-Studie rechnet die Branche mit einer weiteren Halbierung der Kosten bis 2020. EUWID Neue Energien 19/2011 ist heute erschienen und beinhaltet auf 44 Seiten 144 kompakte Nachrichten zum gesamten Geschehen rund um die Energiewende.

Übergreifende Themen
Von übergreifender Bedeutung für die Erneuerbaren-Branche ist die Diskussion über die Zukunft des EEG, die in der aktuellen Ausgabe von EUWID Neue Energien anhand der Eingaben der Monopolkommission aufgegriffen wird. Dazu passen die jüngsten Zahlen zum EEG-Umlagekonto und die Kritik des BEE an der Berechnung der Umlage. Interessant ist auch die Frage, wie sich die Atomkonzerne vor dem Hintergrund des Atomausstiegs neu am Markt positionieren. Bei der EnBW gibt es dazu Überlegungen, deren Umsetzung Kosten in Höhe von 1,5 Mrd. € mit sich brächten, weshalb der Konzern vorsorglich schon einmal beim Land und dem Kommunalverband OEW einen steigenden Finanzbedarf anmeldet. Ergänzt wird die übergreifende Berichterstattung unter anderem durch Rohstoff-, Strom- und Heizölpreise sowie die Entwicklung des Aktienindexes Renixx World.

Bioenergie
Der Bioenergiebereich von EUWID Neue Energien thematisiert neben der ecoprog/Umsicht-Studie den aktuellen Biokraftstoffbericht der Bundesregierung und die nicht abebbende Diskussion um E10. Eine aktuelle Entwicklung greift EUWID Neue Energien mit dem Trend zur Umwidmung von fossilen Verbrennungskapazitäten in Biomassekraftwerke Kohlekraftwerken auf, die der Versorger RWE im britischen Steinkohlekraftwerk Tilbury anstrebt. Im Biogasbereich wehren sich die Verbände gegen eine aktuelle NABU-Studie, die der Energieerzeugung in Biogasanlagen eine schlechte Ökobilanz attestiert. Die Markt- und Preisberichterstattung im Bioenergiebereich umfasst in Ausgabe 19/2011 unter anderem Berichte zur Preisentwicklung von Getreide/Ölsaaten und Biodiesel sowie Marktberichte zu Sägerestholz und Pellets.

Solarenergie
Die Gemütslage der deutschen Solarenergie-Branche befindet sich irgendwo zwischen Hoffen und Bangen. Die Zeichen stehen auf ein weiteres Marktwachstum, zumindest außerhalb Deutschlands. Gleichzeitig ist der Preisdruck hoch wie nie. Bei Q-Cells hofft man auf eine Marktbelebung bis Ende des Jahres, allerdings sind die strukturellen Rahmenbedingungen mit hohen Kapazitäten im Markt bei gleichzeitig verhaltener Nachfrage unverändert. Auch der Wechselrichter SMA musste jetzt die Prognose senken, bei Conergy wurden Medienberichte bestätigt, nach denen künftig in Frankfurt/Oder nur noch Module gefertigt werden sollen. Ergänzt wird die Berichterstattung zur Solarenergie in Ausgabe 19/2011 unter anderem durch die aktuellen Werte zur Einspeisung von Solarstrom in die Netze der Übertragungsnetzbetreiber.

Windenergie
Die „Financial Times Deutschland“ berichtet, dass das Verkehrsministerium eine Verordnung über die Gebührensätze beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie blockiert und den Offshore-Windunternehmen damit erhebliche Kosten erspart. Unterdessen will Bayern den Ausbau der Windenergie mit vereinfachten Genehmigungen beschleunigen. Weitere Artikel zur Windenergie in der aktuellen Ausgabe von EUWID Neue Energien befassen sich mit der Kooperation von wpd und den Stadtwerken München sowie den Plänen des Automobilzulieferers ZF im Windsektor. Die Windenergieeinspeisung in den ÜNB-Regelzonen findet sich mit Stand 19. September in der aktuellen Ausgabe.

Geothermie und Wasserkraft
Bei den Unternehmen und Verbänden der Geothermiebranche geht es nach den Vorfällen in Leonberg um die Qualitätssicherung, um das Vertrauen in die Erdwärme als Energieträger zu sichern bzw. zurückzugewinnen. Das baden-württembergische Umweltministerium kündigte entsprechende Qualitätsleitlinien an, auch die Branche hat bereits reagiert und ein Maßnahmenpaket zur Qualitätssicherung beschlossen. Im Wasserkraftsegment steht in der aktuellen Ausgabe von EUWID Neue Energien die Inbetriebnahme des 100-MW-Wasserkraftwerks Rheinfelden im Blickpunkt.

EUWID Neue Energien
Das Informationskonzept von EUWID Neue Energien ist darauf abgestimmt, Leser mit knappem Zeitbudget schnell und trotzdem umfassend über die Entwicklungen in Märkten und Politik zu informieren. Die Redaktion sichtet hierzu täglich mehrere hundert Informationsquellen und spricht mit den Experten der Branche. Aus der Vielzahl der Quellen selektiert das Redaktionsteam die zentralen Fakten, recherchiert die Hintergründe und bündelt die Informationen in kompakter Nachrichtenform. Thematische Schwerpunkte von EUWID Neue Energien sind die Erzeugung von erneuerbaren Energien und die intelligente Nutzung von Energie. Neben Wirtschafts- und Politikmeldungen stehen dabei Markt- und Preisinformationen im Fokus. EUWID Neue Energien bietet unter anderem Preise für NawaRo-Holz, Pellets, Altholz, Sägerestholz, Biodiesel, Getreide und Ölsaaten, Solarmodule und Ökostrom. Auch die PV-Zubauzahlen der Bundesnetzagentur sowie Einspeisewerte für Solar- und Windstrom werden regelmäßig ausgewertet.

Hier geht’s zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe 19/2011 von EUWID Neue Energien.

Sie können ein kostenloses Exemplar der aktuellen Ausgabe von EUWID Neue Energien unverbindlich direkt hier bestellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein