Studie sieht hydrothermale Spallation als zukunftsträchtigstes Geothermieverfahren EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

1815
Das Verfahren der hydrothermalen Zersplitterung (Spallation) ist einer aktuellen Studie zufolge die zukunftsträchtigste Bohrtechnologie im Bereich der tiefen Geothermie. Bei der Technologie wird durch heiße Flüssigkeit unter Hochdruck Gestein zerkleinert und aus dem Bohrloch gespült. „Der Markt für Geothermie steht kurz- und mittelfristig vor einer großen Expansion“, sagte der Analyst Tomasz Kaminski von der Unternehmensberatung […]

Sind Sie bereits Abonnent? mit Ihren Anmeldedaten ein.