Stromversorgungssicherheit bleibt „auf sehr hohem Niveau“ gewährleistet

269

Die Versorgungssicherheit in Deutschland bleibt auf sehr hohem Niveau gewährleistet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi ) hat auf einen Bericht zur Versorgungssicherheit in der Region Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und der Schweiz hingewiesen, den die Übertragungsnetzbetreiber des Pentalateralen Energieforums, Amprion, Austrian Power Grid (APG), Creos, Elia, 50Hertz, RTE, Swissgrid, Tennet und Transnet BW, jetzt veröffentlicht haben.

Dem Bericht zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland die Stromnachfrage im Betrachtungszeitraum 2018/19 und 2023/24 jederzeit gedeckt wird, weiterhin bei nahezu 100 Prozent. Die Übertragungsnetzbetreiber hätten dafür 680 verschiedene Szenarien gerechnet und dabei in einem Stresstest auch seltene Extremwetterjahre betrachtet. Der Staatsekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Rainer Baake, erklärte, Versorgungssicherheit müsse grenzüberschreitend betrachtet werden. Es schaffe Synergien, Strom im gemeinsamen Binnenmarkt zu handeln.

Bericht bestätigt Ergebnisse von ENTSO-E

Der Bericht bestätigt, so das BMWi, die Ergebnisse des europäischen Versorgungssicherheitsberichts, den der europäische Verband der Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) Ende 2017 veröffentlicht hat. Die Übertragungsnetzbetreiber haben dabei die grenzüberschreitenden Effekte in einem verbundenen regionalen Strommarkt berücksichtigt. Die Methodik entspreche damit derjenigen, die nach dem Energiewirtschaftsgesetz auch für den nationalen Versorgungssicherheitsbericht vorgesehen sei.

Das Pentalaterale Energieforum wurde 2005 gegründet und soll die regionale Zusammenarbeit zwischen Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und der Schweiz verbessern. Unter dem Vorsitz der zuständigen Ministerien dieser Länder arbeiten die Regulierungsbehörden, Netzbetreiber, Strombörsen und Vertreter der regionalen Marktparteien zusammen, um die regionale Kopplung ihrer Märkte zu verbessern und gemeinsam Synergien zu erschließen.

Unterschiedliche Entwicklung der Netzentgelte 2018: Stromsparen wird häufig bestraft

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein