Steag-Geschäftsführer Wichert bleibt Präsident der AGFW

826

Udo Wichert, Geschäftsführer der Steag Fernwärme GmbH, ist als Präsident des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und Kraft-Wärme-Kopplung (AGFW) bestätigt worden. Auf der Mitgliederversammlung im bayerischen Rosenheim wählten die Delegierten den Vorstand, der Wichert in seiner Funktion einstimmig bestätigte, berichtet die Steag.

Der 65-jährige Wittener fungiert seit 2013 als AGFW-Präsident. „Wie ich positiv feststelle, hat sich der Fokus der Energiewende von einer bislang stark auf Strom konzentrierten hin zu einer mehr sektorübergreifenden Betrachtungsweise gewandelt“, sagte Wichert. Die Wärmeerzeugung mache rund ein Drittel des Energieverbrauchs in Deutschland aus. Entsprechend groß seien die Potenziale für den Klimaschutz.

“Fehlende Rechtssicherheit für Investitionen in KWK und Wärmenetze”

„Wir sehen die KWK und die Fernwärme als Systemlösung gerade für die Städte und Ballungsräume sehr gut aufgestellt“, betonte Wichert. Dem AGFW sei sehr daran gelegen, dass Fernwärme eine Erfolgsgeschichte bleibt und das KWK-Gesetz auf dem Strom- und dem Wärmemarkt eine Erfolgsgeschichte werde. „Allerdings haben wir auch ein grundlegendes, energiepolitisches Problem: die fehlende Rechtssicherheit für die notwendigen Investitionen in KWK-Anlagen und Wärmenetze“. Hier wolle sich der Verband konstruktiv in die Diskussionen einbringen.“

Lesen Sie zum Thema KWK auch:

Kraft-Wärme-Kopplung: Bauarbeiten für 100-MW-Anlage der KMW AG in Mainz offiziell gestartet

KWK von N-ergie versorgt Nürnberger Stadion und Stadionbad

Kraft-Wärme-Kopplung: BMWi legt Referentenentwurf der KWK-Ausschreibungsverordnung vor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein