Das Ingolstädter Solarunternehmen Anumar und Statkraft haben einen langfristigen Stromabnahmevertrag über 50 MWp für den Solarpark Schornhof bei Ingolstadt in Bayern geschlossen. Wie die beiden Unternehmen bekannt gaben, hat der Bau des Solarparks bereits begonnen. Der erste Solarstrom soll voraussichtlich im Oktober 2020 über ein eigens errichtetes Umspannwerk direkt in das Hochspannungsnetz eingespeist werden. Die Fertigstellung des Solarparks Schornhof ist für das erste Quartal 2021 geplant.

Mit den jährlich rund 55 GWh erzeugtem Strom aus dem Power Purchase Agreement (PPA) könnten mehr als 13.000 Haushalte mit Strom versorgt werden, heißt es. Über die Gesamtlaufzeit des PPAs von elf Jahren werden rund 600 GWh Solarstrom erzeugt werden. Teil des Gesamtpakets zwischen den Vertragsparteien ist auch ein kurzfristiger Direktvermarktungsvertrag für den 30 MWp Anteil des Parks, der Zuschläge innerhalb der EEG-Förderung bekommen hat.

In Folge der Corona-Pandemie sind die Großhandelspreise für Strom in den Keller gerutscht, was nicht gerade einen geeigneten Rahmen für den Abschluss von PPAs bietet. Zuletzt haben sich die Preise allerdings wieder etwas erholt. Bei Statkraft sieht man durch den Abschluss die eigene Rolle als führender Anbieter von PPAs gestärkt. „Statkraft unterstützt mit der Vergabe von PPAs die langfristige Finanzierung und damit den Bau von neuen Anlagen. Das gibt Entwicklern und Betreibern von Solarparks Planungssicherheit und hilft, Projekte auch außerhalb der EEG-Förderung zu realisieren“, sagt Patrick Koch, Leiter der Origination-Abteilung bei Statkraft in Deutschland.

Solarpark Schornhof teils über PPA und teils über EEG finanziert

Der Solarpark Schornhof werde das größte zusammenhängende Solarkraftwerk Bayerns, das mit Hilfe einer Kombination aus PPAs und EEG-Förderung realisiert und betrieben wird, sagt Andreas Klier, Geschäftsführer der Anumar GmbH. Das bayerische Leuchtturmprojekt trage dazu bei, die energiepolitischen Ziele Bayerns zu erfüllen, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2025 auf 70 Prozent zu erhöhen und die regionale Wertschöpfung zu steigern.

Der Solarpark Schornhof wird auf einer Fläche von insgesamt rund 150 Hektar in der Gemeinde Berg im Gau errichtet. Die Gesamtleistung beträgt 100 MWp und verteilt sich auf mehrere Teilprojekte, die über PPAs und über eine EEG-Förderung finanziert werden. Die reine Investitionssumme liegt bei rund 60 Mio. €. Insgesamt sollen jährlich über 110 GWh Strom erzeugt werden. (Quelle für Beitragsbild: Anumar GmbH)

Umfassende Informationen zu PPA finden Sie im Dossier:

Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA): Potenzial zum Megatrend?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein