Stadtwerke Leipzig planen Biomasseheizkraftwerk

376
Biomasse-Bioenergie-Restholz
Quelle: EUWID

Die Stadtwerke Leipzig planen auf einem ehemaligen Kraftwerksgelände im Stadtteil Kulkwitz ein Biomasse-Heizkraftwerk, das mit einer elektrischen Leistung von ungefähr 10 MW und mit einer Wärmeleistung von 25 MW etwa 180 GWh zur Fernwärmeversorgung beitragen soll. Damit wird das Heizkraftwerk circa elf Prozent der Leipziger Wärmeproduktion erbringen, heißt es in einem Bericht der Leipziger Zeitung.

Das Genehmigungsverfahren wird voraussichtlich noch 2021 gestartet. Wenn keine besonderen Probleme im Genehmigungsverfahren entstehen, gehen die Stadtwerke von einem Baubeginn im Jahr 2022 und einer Inbetriebnahme 2024/25 aus.

Das Biomassekraftwerk soll mit Waldrestholz sowie Landschaftspflegegut aus der Stadt Leipzig beliefert werden. Nach Angaben der Stadtwerke werden ca. 80.000 Tonnen trockenes Holz benötigt. Eine Marktanalyse habe gezeigt, dass ausreichend Brennstoff vorhanden ist. Entsprechende Lieferverträge wollen die Stadtwerke vor der endgültigen Investitionsentscheidung abschließen.

Lesen Sie auch:

GIG und Partner realisieren Biomasseheizkraftwerk in Wismar

1 KOMMENTAR

  1. Ich halte das für einen bösen Aprilscherz. Kulkwitz gehört zur Stadt Markranstädt und diese Stadt gehört nicht zu Leipzig. Weder der Stadtrat noch die Stadtverwaltung wissen von der Plänen der Stadtwerke. Es kann nicht sein, dass die Bürgerschaft Markranstädt übergangen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein