Staatssekretär Thomas Bareiß: Politik muss mehr für Power-to-Gas tun

724
DVGW und DWV unterzeichnen Kooperationsvereinbarung v.l.n.r.: W. Diwald (DWV), Staatssekretär Th. Bareiß (BMWi), G. Linke (DVGW)
Quelle: DWV

Eine gemeinsame Wasserstoffstrategie wollen der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) verfolgen. Die Zusammenarbeit der beiden Verbände stärke den Industriestandort Deutschland und zeige die Potenziale von Wasserstoff für den zwingend erforderlichen Transformationsprozess in der Energiewirtschaft auf, heißt es in der unterzeichneten Kooperationsvereinbarung.

Der während der Unterzeichnung anwesende Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß, bekräftigte bei dieser Gelegenheit, dass die Politik für die Umwandlung von regenerativ erzeugtem Strom zu Wasserstoff und Methan mehr tun müsse und mehr tun werde.

100.000 neue Arbeitsplätze durch raschen Aufbau möglich

Die bestehende Gasinfrastruktur in Deutschland in Kombination mit dem raschen Aufbau einer Brennstoffzellen- und Elektrolysefertigung sowie einer sektorenübergreifenden Wasserstoffwirtschaft habe das Potenzial, über 100.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen. Diese könnten gezielt in den strukturschwachen Regionen Deutschlands angesiedelt werden, so der DWV-Vorstandsvorsitzende Werner Diwald.

Bis 2030 drei bis 16 GW Elektrolyseleistung erforderlich

Bisher gebe es in Deutschland über 35 PtG-Demonstrationsprojekte. Es bestehe jedoch die Notwendigkeit zum zügigen Aufbau von Elektrolyse-Kapazitäten im großtechnischen Maßstab. Jüngste Studien von Institutionen wie dena, NOW, FhG-ISE oder INES kämen zu dem Ergebnis, dass bis 2030 eine Elektrolyseleistung zwischen drei und 16 Gigawatt in Deutschland aufgebaut werden müsste. Bis 2050 liege das Marktpotenzial bei bis zu 300 Mrd. €, so die beiden Verbände.

2018 hatten beide Verbände bereits ihre Wasserstoff-Absichten in einer gemeinsamen Erklärung fixiert:

Power-to-Gas für die Energiewende: DVGW und DWV kooperieren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein