SSC Wind stellt Insolvenzantrag

752
Windenergieanlagen im Sturm
Bildnachweis: Dagmar Gärtner - stock.adobe.com

Die SSC Wind GmbH mit Sitz in Wildeshausen hat Insolvenzantrag gestellt. Verzögerungen und Baustopps sowie die Insolvenz des Windanlagenbauers Senvion hätten die Liquidität des Unternehmens, das sich auf den Bau, die Wartung und den Service von Windenergieanlagen spezialisiert hat, belastet.

Das Amtsgericht Delmenhorst bestellte Rechtsanwalt Tim Beyer von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Der Geschäftsbetrieb bleibe vollumfänglich aufrecht erhalten, teilte die Anwaltssozietät mit. Die rund 100 Mitarbeiter seien bis einschließlich Juni über das Insolvenzgeld abgesichert.

Im Vorfeld des Insolvenzantrages hatte SSC-Geschäftsführer Hinrich Eden bereits mit einem Interessenten über einen Einstieg bei SSC Wind verhandelt. „Diese bereits sehr weit fortgeschrittenen Gespräche werden wir aufgreifen und intensiv vorantreiben. Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns hier eine gute Lösung für das Unternehmen und die Mitarbeiter gelingen kann“, so Beyer.

Im Premium-Bereich lesen Sie auch:

Senvion-Insolvenz: „Brauchen für Windindustrie in Deutschland verlässliche industrielle Perspektive“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein