Die Marktentwicklung im Bereich förderfreier Grünstromlieferverträge im Rahmen von PPA ist ein Hinweis darauf, dass der weltweite Durchbruch der erneuerbaren Stromerzeugungstechnologien Wind und Solar wohl nicht mehr zu stoppen ist. Die rein marktgetriebenen Vermarktungsmodelle zeigen ein exponentielles Wachstum, weltweit, aber auch in Europa.

Den aktuellen Trends rund um Power Purchase Agreements (PPA) ist ein Sonderthemenbereich der jetzt erschienenen Ausgabe 6.2020 von EUWID Neue Energie gewidmet. Aktuelle Studien beleuchten die Marktentwicklung für Corporate PPA weltweit und die sich abzeichnende Marktentwicklung für Corporate- und Utility-PPA in Europa. Treiber der Entwicklung sind einerseits die fortgesetzt sinkenden Stromgestehungskosten für Wind- und Solarstrom. Auf der anderen Seite wächst gerade in der Wirtschaft der Bedarf nach klimaschutz-kompatiblen Versorgungsmodellen. Ein aktuelles Beispiel hierzu liefert ein neues Konzept, das Statkraft für Daimler-Standorte in Deutschland entwickelt hat.

Wie der Mitgründer des Schweizer PPA-Dienstleisters Pexapark, Luca Pedretti, im EUWID-Interview deutlich macht, spielt die Risikoallokation bei der Strukturierung von langfristigen Abnahmeverträgen die zentrale Rolle. Der deutsche PPA-Markt zeige sich aktuell als Verkäufermarkt, der durch eine vergleichsweise große Zahl kreditwürdiger Abnehmer mit „Risikoappetit“ gekennzeichnet sei. Und genau dieser Risikoappetit ist es, der den PPA-Markt gegenwärtig so attraktiv macht.

Das Schlüsselthema PPA bereitet die Redaktion von EUWID Neue Energie jenseits der laufenden Berichterstattung in einem fortlaufend aktualisierten Dossier auf. Hier werden die für die Bewertung und Anbahnung von PPAs relevanten Informationen Nutzern strukturiert aufbereitet, so dass der schnellstmögliche Zugriff auf relevante Hintergründe, Graphiken und Anleitungen gesichert wird. Der Zugriff auf sämtliche Hintergründe im Dossier ist Teil des Premium- und Digitalabonnements von EUWID Neue Energie. Wir bieten den Service zu PPA aber auch im Einzelverkauf an.

Die Biomassemärkte in Deutschland zeigen derweil angesichts des milden Winters eine entspannte Versorgungslage. Was sich an mit Blick auf die Segmente Holzpellets und Altholz zuletzt getan hat, lesen Sie in den entsprechenden EUWID-Marktberichten, die in der neuen Ausgabe von EUWID Neue Energie zu finden sind.

Die Hintergründe zum Marktgeschehen im Bereich Altholz haben die Kollegen der EUWID-Redaktion Recycling und Entsorgung recherchiert. Der Marktbericht für Holzpellets ist Gegenstand der Recherchen des Brancheninformationsdienstes EUWID Holz und Holzwerkstoffe.

(Nachweis für Beitragsbild: totojang1977 – stock.adobe.com)

Unsere Topthemen der Woche:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein