Solarzubau in den ersten 11 Monaten 2018 bei 2,58 GW

282

In den ersten elf Monaten 2018 belief sich der Solarzubau auf insgesamt 2,58 GW. Das geht aus den dazu von der Bundesnetzagentur (BNetzA) jetzt aktualisierten Zahlen hervor. Demnach wurde im November 2018 ein Zubau von 223,6 MW registriert, das entspricht einem Plus von 93 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der gesamte Zubau von Januar bis November 2018 liegt 62 Prozent über den 1,6 GW, die in den ersten elf Monaten 2017 neu errichtet wurden.

Insgesamt 317 Mieterstromprojekte erfasst

Das Register der Bundesnetzagentur der geförderten Mieterstromprojekte enthält bis Ende November 2018 insgesamt 317 Vorhaben, nach 295 Vorhaben im Vormonat Oktober. Die Gesamtleistung der entsprechenden Photovoltaik-Anlagen belief sich Ende November auf 7,56 MW, davon waren im November 658 kW hinzugekommen. Insgesamt könnten pro Jahr bis zu 500 MW an Mieterstromleistung gefördert werden.

Lesen Sie unser Mieterstrom-Dossier.

Mittlerweile 14.257 Einträge umfasst das Register zu Heim- und Solarspeichern

Mittlerweile 14.257 Einträge umfasst das Register der Bundesnetzagentur zu Heim- und Solarspeichern mit Stand Ende November 2018, nach 13.529 Einträgen Ende Oktober. Die Leistung der im Register befindlichen Anlagen lag Ende November in Summe bei 77,9 MW, nach 74,2 MW Ende Oktober. Daraus resultiert eine durchschnittliche Leistung von 5,47 kW pro installiertem Speicher, nach 5,48 kW im Oktober 2018.

Die Kapazität ist nicht für jedes der gemeldeten Projekte erfasst. Bei den Projekten, für die eine nutzbare Speicherkapazität angegeben wurde, liegt der entsprechende Wert den Angaben zufolge im Durchschnitt unverändert bei 8,8 kWh.

Photovoltaik: In welche Richtung bewegen sich die Preise im neuen Jahr?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein