Solarworld: Piepenburg vorläufiger Insolvenzverwalter

1402

Das Bonner Amtsgericht hat als zuständiges Insolvenzgericht den erfahrenen Sanierungsexperten Horst Piepenburg von der Kanzlei Piepenburg-Gerling zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Solarworld AG sowie der Tochtergesellschaften Solarworld Industries Sachsen GmbH, Solarworld Industries Thüringen GmbH, Solarworld Industries Deutschland GmbH und der Solarworld Innovations GmbH bestellt.

Der Vorstand des größten Solarherstellers Deutschlands hatte am 11. Mai 2017 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung gestellt. Die Geschäftsführer der Tochtergesellschaften haben am 12. Mai 2017 nachgezogen. „Mit meinem Team werde ich mich nun zügig mit der aktuellen Lage des Unternehmens auseinandersetzen“, sagte Piepenburg.

Solarworld-Mitarbeiter in Bonn bereits in Belegschaftsversammlung informiert

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat sich bereits mit den Geschäftsführern der Tochtergesellschaften sowie den Arbeitnehmervertretern in Verbindung gesetzt und die Mitarbeiter am Standort Bonn in einer Belegschaftsversammlung über den aktuellen Stand des Verfahrens informiert. Darüber hinaus werde sich Piepenburg darum kümmern, dass Löhne und Gehälter für die Monate Mai, Juni und Juli 2017 über die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes sichergestellt werden. Den Geschäftsbetrieb so reibungslos wie möglich aufrechtzuerhalten sei jetzt von wesentlicher Bedeutung. Solarworld-Chef Frank Asbeck versicherte, dass man dem vorläufigen Insolvenzverwalter „gründlich und zügig zuarbeiten“ und ihn tatkräftig unterstützen werde.

Asbeck will Insolvenzarbeiter “gründlich und zügig” zuarbeiten

In der Solarworld-Gruppe arbeiten rund 3.000 Beschäftigte weltweit, davon rund 250 in der Konzernzentrale in Bonn. Insgesamt erwirtschaftete der Solarstromtechnologiekonzern einen Umsatz von gut 800 Mio. €. Am sächsischen Standort Freiberg arbeiten rund 1.260 Beschäftigte und 33 Auszubildende, im thüringischen Arnstadt 735 Beschäftigte und sieben Auszubildende. Der vorläufige Insolvenzverwalter Piepenburg hat einschlägige Erfahrungen auch mit Insolvenzen von Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien. So hat er Anfang 2011 das Insolvenzverfahren des Biokraftstoffherstellers EOP Biodiesel betreut (EUWID 1/2011).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein