Solarworld: EBIT im ersten Quartal bei -28 Mio. € – Umsatz bei 186 Mio. €

1011

Der angeschlagene Bonner Solarkonzern Solarworld hat im ersten Quartal seinen Absatz gesteigert. Das Ergebnis ist allerdings erwartungsgemäß negativ.

Wie Solarworld jetzt bekannt gab, wurde im ersten Quartal 2017 eine konzernweite Absatzmenge von 382 MW erzielt. Sie liegt über dem Niveau des Vorjahreszeitraums (Q1 2016: 340 MW) und über dem Vorquartal (Q4 2016: 348 MW) liegt. Aufgrund der „globalen Preiserosion seit Mitte 2016“ ging der Konzernumsatz gegenüber dem ersten Quartal 2016 (213 Mio. €) auf 186 Mio. € zurück. Im Vergleich zum Vorquartal legten die Erlöse immerhin zu (Q4 2016: 164 Mio. €).

Ergebnis negativ, aber “innerhalb der Planung für 2017”

Auf der Ergebnisseite bewegte sich das Geschäft „innerhalb der Planung für 2017“. Konkret bedeutet das ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von -18 Mio. €, nachdem im Vergleichsquartal des Vorjahrs noch ein Plus von 2 Mio. € zu Buche stand. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf -28 Mio. € nach -10 Mio. € vor einem Jahr. Die liquiden Mittel verringerten sich von Dezember 2016 bis März 2017 um rund vier Mio. € auf 84 Mio. €. „Die Maßnahmen zur Fokussierung auf monokristalline Hochleistungstechnologie wurden im 1. Quartal 2017 eingeleitet, liegen im Plan und werden in diesem Jahr weitgehend abgeschlossen“, teilt Solarworld zum weiteren Ausblick mit.

Lesen Sie auch:

Preisberuhigung bei Solarmodulen – Solarworld setzt auf Hochleistungssegment

Solarworld: Vorstand schätzt Risikolage des Konzerns als „sehr hoch“ ein

Solarworld bringt neues „Flaggschiff“ an den Markt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein