Die Photovoltaik in Deutschland hat sich im laufenden Jahr bislang robust entwickelt, nach acht Monaten steht ein Zubau von 2,73 GW zu Buche. Angesichts der Klimaziele, die einen forcierten Ausbau der Erneuerbaren als notwendige Voraussetzung mit sich bringen, ist allerdings ein deutlich ambitionierterer Ausbau nötig – und möglich, denn kostenseitig kennt die Photovoltaik seit Jahren nur eine Richtung.

Im Titelbereich der jetzt erschienenen Ausgabe 41.2019 von EUWID Neue Energie haben wir die Perspektiven der Solarstromerzeugung in Deutschland und Europa vertieft. Im EUWID-Interview erläutert Ivano Zanni, Vice President Sales beim norwegischen Solarkonzern REC, warum die Photovoltaik sich immer stärker vom Förderrahmen lösen kann und welche Technologien sich anschicken, den Markt zu erobern. 

Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA):
Report + Dossier im Einzelverkauf
Welche Chancen bringt PPA für die Erneuerbaren-Branche?
Report & Dossier PPA
Report & Dossier PPA

Power Purchase Agreements – PPAs – sind derzeit in aller Munde. EUWID bietet zum Trendthema ein neues Infopaket an. Die Inhalte des EUWID-Dossiers zu Power Purchase Agreements können ab sofort ohne Abo-Verpflichtung im Einzelverkauf erworben werden. Das entsprechende Paket besteht aus dem digitalen Vollzugriff auf alle Berichte (und spätere Aktualisierungen) im Dossier für einen Zeitraum von einem Jahr und der Printausgabe des EUWID-Reports „Power Purchase Agreements“. Weitere Informationen zum PPA-Paket finden Sie hier.

Zanni nimmt auch Stellung zu den Potenzialen, die Power Purchase Agreements für die Entwicklung von Solarprojekten in Deutschland besitzen. Ab 2020 könnte es hier richtig los gehen. Der REC-Manager verweist darauf, dass die Post-EEG-Phase „auf jeden Fall spannend“ wird. Diese Einschätzung teilen viele Anlagenbetreiber, wobei „spannend“ dabei durchaus auch ambivalente Gefühle auslöst. EinenInstrumentenkasten“ für die Post-EEG-Phase haben wir im Bereich Bioenergie zusammengestellt. Hier werden sieben Elemente skizziert, die mit Blick auf die Entwicklung von Post-EEG-Strategien berücksichtigt werden müssen.

Gerade das Land Bayern sieht für die Bioenergie auch künftig wichtige Potenziale, insbesondere bei der Wärme- und Kraftstoffherstellung sowie bei der Bereitstellung von Flexibilität. Das zeigt der Ergebnisbericht, den eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Energiegipfels Bayern vorgelegt hat. Was Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger in Sachen Energiewende plant, lesen Sie hier. (Nachweis für Beitragsbild: auremar – stock.adobe.com)

Diese Woche im Fokus:

Positive Aussichten für die Solarbranchen

„Mit Solar-PPAs in Deutschland erstmals 2020 im größeren Stil zu rechnen“

Post-EEG: Worauf Bioenergieanlagenbetreiber auf jeden Fall achten sollten

Instrumentenkasten: 7 Werkzeuge für Post-EEG-Lösungen im Bioenergiebereich

Überblick über aktuelle Ausschreibungen im Bereich Holzhackschnitzel

Lieferung von Holzhackschnitzeln: Aktuelle Ausschreibungen und Zuschläge

Bayerns Pläne für die Energiewende

Energiegipfel Bayern sieht Ausbaupotenzial für Biomasse bei Wärme und Kraftstoffen sowie flexibler Stromerzeugung

Passende Informationen in stürmischen Zeiten

Geschäftsmodell Energiewende: Diese Produkte passen zu Ihrem Informationsbedarf

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein