Die Wilken Software Group und die IVU Informationssysteme GmbH bieten jetzt eine eigene Lösung für die Smart-Meter-Gateway-Administration an. Die neue P/5 SMGA-Suite biete eine tiefe Integration in die Wilken-Lösungen Energy und NTS Suite, könne aber auch einfach an andere Branchenlösungen angebunden werden. „Wir haben uns zu dieser Neuentwicklung entschlossen, weil die Integration der von uns bisher präferierten GWA-Software eines anderen Herstellers zu erheblichen Aufwänden geführt hat – vor allem auch wegen eines mangelhaften Änderungsmanagements“, erklärt Folkert Wilken, der geschäftsführende Gesellschafter der Wilken Software Group.

Andere auf dem Markt verfügbare Systeme unabhängiger Softwarehäuser seien zudem nicht wirklich auf den Bedarf kleiner und mittlerer Versorgungsunternehmen zugeschnitten. „Die Neuentwicklung auf Basis der Wilken-Plattform P/5 bot dagegen die Chance, die neue Lösung auf diese Anforderungen auszurichten“, ergänzt IVU-Geschäftsführer Julian Stenzel. Die P/5 SMGA-Suite werde im Sommer bei ersten Pilotanwendern implementiert und ab Herbst ausgerollt, unter anderem bei Mitgliedern der VU-ARGE, in der mehr als 70 Versorgungsunternehmen organisiert sind.

Voraussetzungen für BSI-Zertifizierung bereits weitgehend erfüllt

Für den Betrieb als Software-as-a-Service und die Vermarktung der P/5 SMGA-Suite ist künftig eine eigenständige Betreibergesellschaft verantwortlich, teilte Wilken mit. Die Lösung ist cloudbasiert und wird georedundant in zwei ISO 27001-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland betrieben. Damit seien die Voraussetzungen für die Zertifizierung durch das BSI bereits weitgehend erfüllt, so dass diese bis zum Start des Rollouts vorliegen werde.

Full-Service-Angebot: Gateway-Administration kann ausgelagert werden

Unternehmen können die P/5 SMGA-Suite in Form eines Software-as-a-Service-Angebots selbst einsetzen oder Prozesse der Gateway-Administration im Rahmen eines Full-Service-Angebots komplett auslagern. Als Full-Service-Partner kommt beispielsweise die IVU-Tochter MeterPan infrage, die über weitreichende Kompetenzen im Messstellenbetrieb, der Gateway-Administration und im Messdaten-Management verfügt.

Die elektronischen Lieferscheine für die Gateways werden den Angaben zufolge direkt in die Geräteverwaltung von Energy bzw. der NTS Suite eingespielt. Für die Planung von Rollouts und Gerätewechseln stellen beide Systeme dann Informationen etwa zu verbauten Zählern, deren Eichfristen oder über die Pflichteinbauquoten zur Verfügung. Digitale Checklisten unterstützen als mobile Anwendung die Ist-Aufnahme vor Ort. Sämtliche für das Workforce- und Rolloutmanagement notwendigen Daten sind somit an zentraler Stelle abgelegt.

Landis+Gyr geht mit EnBW in finale Testphase seiner Smart Meter Gateways

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein