Smart Meter: 60 Prozent der Deutschen wollen Stromverbrauch auf ihrem Rechner sehen

232

Laut einer Umfrage der Stadtwerke Flensburg zu intelligenten Messsystemen und zum Stromverbrauch sind 60 Prozent aller Deutschen daran interessiert, den Stromverbrauch auf ihrem Rechner einsehen zu können. Sogar zwei Drittel aller Befragten wären bereit, ihr Verhalten beim Stromverbrauch zu ändern, um dadurch Geld zu sparen. Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer glaubt, dass sie durch den Einsatz eines intelligenten Messsystems (Smart Meter) rund 15 Prozent Strom einsparen kann.

Rund zwei Drittel der Befragten würden ihre Verhaltensweise bei der Nutzung des Stroms ändern. Fast die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer würde bis zu fünf € pro Monat mehr für einen Smart Meter ausgeben. Für weitere 22 Prozent ist bei 15 € Schluss. Rund die Hälfte der Befragten möchte seine Einsparerfolge häufiger dokumentiert und abgerechnet haben. Sie wünschen sich eine monatliche Rechnung wie in der Telekommunikation statt gleicher Abschläge mit einer Rück- oder Nachzahlung am Ende des Abrechnungszeitraumes.

Für neue Strom-Produkte in Verbindung mit intelligenten Zählern interessieren sich etwas weniger als die Hälfte der Umfrageteilnehmer. So wären jeweils 44 Prozent der Interviewten an einer Strom-Flatrate interessiert. Genauso viele möchten ihren Ökostromanteil selbst bestimmen. Für Produkte mit flexiblen Preisen sinkt das Interesse weiter: 35 Prozent der Befragten wären an uhrzeitabhängigen Preisen interessiert, 22 Prozent an börsenabhängigen. Die Stadtwerke Flensburg hatten das Marktforschungsinstitut Innofact damit beauftragt, 1.200 Bürger zu befragen.

Weitere Artikel:

Landis+Gyr unterstützt finnischen Smart Meter-Pionier Caruna Oy

Neuer Messdienstleister Qivalo setzt auf offene Lösungen

Smart Meter von Discovergy für Uplink-Senderstandorte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein