Siemens und TÜV Süd kooperieren für mehr digitale Sicherheit

578
Digitalisierung
Bildnachweis: BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Siemens und TÜV Süd wollen künftig gemeinsam gegen das wachsende Risiko von Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen in der Energiewirtschaft vorgehen und arbeiten nun bei digitalen Sicherheits- und industriellen Schwachstellenbewertungen zusammen. Hintergrund sei, dass kritische Infrastrukturen in der Energiewirtschaft nach wie vor ein Hauptangriffsziel für Hacker seien.

Es gebe eine „Rekordzahl“ von Hackerangriffen weltweit. In einer vom Internet of Things (IoT) getriebenen Umgebung, in der Energiesysteme zunehmend vernetzt sind und Daten zusammengeführt, visualisiert und ausgewertet werden, seien die Anforderungen in punkto Vertrauen in die digitale Sicherheit daher besonders groß.

Durch die wachsende Vernetzung vergrößert sich die Angriffsfläche der Energiesysteme. Die Notwendigkeit ganzheitlicher Lösungen im Bereich Cybersicherheit mit den Aspekten Cyber-Resilienz, Cyber-Hygiene und Security-by-Design sei daher unbestritten, so die Unternehmen.

Digitale Assessments

Im Rahmen der Partnerschaft bietet TÜV Süd digitale Assessments an, die Siemens als Anbieter von Cybersicherheitsanalysen über den gesamten Lebenszyklus des Cyber Asset Managements einbezieht. Diese Assessments erfolgen den Angaben zufolge herstellerunabhängig und beschränken sich damit nicht nur auf Kunden, die von Siemens hergestellte bzw. vertriebene Produkte oder Technologien verwenden.

Siemens und TÜV Süd engagieren sich auch in der Charter of Trust. Als Mitglieder dieser globalen Allianz zur Stärkung der Cybersicherheit verpflichten sie sich, für mehr Sicherheit in der digitalen Welt einzutreten. Die 16 Unterzeichner der Charter of Trust fordern verbindliche Regeln und Normen, um das Vertrauen in Cybersicherheit zu stärken und damit die Digitalisierung voranzutreiben. Die Charter of Trust zeigt zehn Handlungsfelder auf dem Gebiet der Cybersicherheit auf, in denen Politik und Wirtschaft aktiv werden müssen.

Im Premium-Bereich lesen Sie auch:

Angriffe auf Energie-Infrastruktur: innogy und CyberGym planen Cyber-Sicherheitstrainings

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein