Siemens kauft von Iberdrola SGRE-Anteile für 1,1 Mrd. €

244

Die Siemens AG will alle von Iberdrola S.A. gehaltenen Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) Anteile übernehmen. Der Aufsichtsrat des Technologiekonzerns hat jetzt grünes Licht für den Kauf des Aktienpakets von 8,1 Prozent der Anteile an SGRE gegeben. Der Kaufpreis beträgt laut Siemens 20 € pro Aktie und entspreche damit einem Aufschlag von 32 Prozent auf den durchschnittlichen SGRE-Aktienkurs der letzten 30 Handelstage. Den Gesamtbetrag in Höhe von 1,1 Mrd. € werde Siemens aus eigenen Mitteln bezahlen, heißt es weiter. „Alle Rechtsstreitigkeiten zwischen Iberdrola und Siemens werden beigelegt.“

Darüber hinaus sei ein zwischen Iberdrola, Siemens und SGRE ein Kooperationsabkommen unterzeichnet worden. Es umfasst ausgewählte Projekte für Windenergie-Erzeugung und zur Verbesserung der Verteilernetze, berichtet Siemens. Für diese Projekte sage Iberdrola als Kunde von SGRE und Siemens eine „Verhandlungsexklusivität für einen begrenzten Zeitraum“ zu.

Siemens geht davon aus, dass darüber hinaus jährliche Einsparungen in Höhe von bis zu 100 Mio. € nach Auflösung des Gesellschaftsvertrags und eine engere Zusammenarbeit zwischen Siemens und SGRE möglich seien. Daraus ergebe sich ein Nettobarwert von rund 900 Mio. €.

Siemens Energy verfügt künftig über Zweidrittel-Mehrheit in der Hauptversammlung von SGRE

Siemens wird im Rahmen der Abspaltung des Gas and Power-Geschäfts und anschließenden Börsengangs alle Anteile an SGRE in die neue Siemens Energy einbringen. Dadurch entstehe ein Energieunternehmen mit einem „einzigartigen Leistungsversprechen im Bereich der konventionellen und erneuerbaren Energien“, heißt es bei Siemens. Mit dann rund 67 Prozent der Stimmrechte an SGRE verfüge Siemens Energy künftig über eine Zweidrittel-Mehrheit in der Hauptversammlung. Ein verpflichtendes Übernahmeangebot an die außenstehenden Aktionäre von SGRE ist nicht geplant.

Was steht in Ausgabe 6.2020 von EUWID Neue Energie?

Sonderthema Power Purchase Agreement (PPA): Wachsende Märkte zwischen sinkenden Kosten und großem Risikoappetit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein