Siemens Gamesa liefert 23 Windkraftanlagen nach Italien

138
Die Siemens Windenergieanlage SWT-3.0-113 erzeugt Strom in einem Permanentmagnet-Generator zwischen Nabe und Maschinenhaus (hier transparent). Weil der Stator mit den Spulen im Betrieb still steht und von dem zylinderförmigen Rotor mit den Dauermagneten umkreist wird, bleibt das elektromagnetische Feld im Innern der Anlage. Elektrische Systeme wie die Leistungselektronik liegen gekapselt im Innern. Siemens' Model SWT-3.0-113 wind turbine generates electricity in a permanent magnet generator arranged between hub and nacelle (transparent section shown above). Because the stator with the windings does not move during operation, while the cylinder-shaped rotor with its ring of permanent magnets rotates around it, the electromagnetic field remains inside the SWT-3.0-113 Windturbinen: Abgeschirmt und elektromagnetisch verträglich
Quelle: www.siemens.com/presse

Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) hat zwei Aufträge für neue Onshore-Windprojekte im Süden Italiens erhalten. Das Unternehmen wird eigenen Angaben zufolge 13 Anlagen nach Tolve liefern, wo ein 39 Megawatt (MW) starker Windpark des dänischen Unternehmens European Energy entsteht. In der Nähe des Ortes Capoiazzo rüstet Siemens Gamesa darüber hinaus ein 20-MW-Projekt mit zehn Anlagen aus. Beide Windkraftwerke liegen in der Region Basilikata im Süden Italien. Die Aufträge umfassen zudem langfristige Wartungsvereinbarungen, die auch die modernen digitalen Ferndiagnose-Leistungen des Unternehmens mit einschließen.

Siemens Gamesa liefert 13 Anlagen mit je 3 MW Leistung nach Tolve

Das erste Windprojekt entsteht in der Nähe der Gemeinde Tolve östlich der italienischen Stadt Potenza. Der Windpark des dänischen Unternehmens European Energy A/S wird aus 13 SWT-3.0-113 Windturbinen bestehen, die hier auf Stahltürmen mit einer Nabenhöhe von 92,5 Metern installiert werden. Die Errichtung der Anlagen ist für das dritten Quartal 2018 geplant. Die getriebelosen Anlagen leisten je drei MW und verfügen über Rotoren mit einem Durchmesser von 113 Meter – eine hoch zuverlässige und flexible Lösung für die anspruchsvollen Windbedingungen in der Provinz Basilikata.

Zehn 2-MW-Anlagen gehen nach Capoiazzo

Zehn Einheiten der mit Getrieben ausgerüsteten Windenergieanlage G97-2.0 MW entstehen an einem anderen Projektstandort nahe der Ortschaft Capoiazzo nordwestlich von Potenza. Eigentümer des Projekts ist ein globaler Anbieter erneuerbarer Energien, der bereits in der Vergangenheit mit Siemens Gamesa zusammengearbeitet hatte. Die bestellten G97-Anlagen mit einer Leistung von je zwei MW verfügen über Rotoren mit 97 Metern Durchmesser und liefern starke Energieerträge zu besonders niedrigen Stromgestehungskosten unter den spezifischen Windbedingungen am Standort auf der süditalienischen Halbinsel. Die Anlagen werden ab dem dritten Quartal 2018 ausgeliefert.

Italien hat hohes Ausbaupotenzial

Italien ist ein Windmarkt mit erheblichem Wachstumspotential: Die Regierung hat jüngst das neue programmatische Grundsatzpapier zur italienischen Energiepolitik für den Zeitraum von 2020-2030 (Strategia energetica nazionale – SEN) verabschiedet. Es soll den Ausbau von anderen erneuerbaren Energien im kommenden Jahrzehnt beschleunigen. Insgesamt strebt die italienische Regierung die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien von heute rund 17,5 Prozent auf 27 Prozent im Jahr 2030 an. Siemens Gamesa ist eigenen Angaben zufolge schon heute einer der führenden Anbieter von Windenergieanlagen in Italien, mit über 1.600 installierten Windenergieanlagen und einer Erzeugungsleistung von zwei Gigawatt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein