Siemens Gamesa baut Onshore-Anlagenflotte in Deutschland aus

192

Neben internationalen Auftragseingängen vermeldet Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) auch den Ausbau seiner Onshore-Anlagenflotte in Deutschland. Für Projektstandorte in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern liegen Bestellungen über insgesamt 20 Anlagen vor. Zum Einsatz kommen unterschiedliche Turbinen mit einer Gesamtleistung von rund 52,3 MW.

In den Ortsteilen Buchhain und Oelsig der Städte Doberlug-Kirchhain und Schlieben im Brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis wird SGRE den bestehenden Windpark seines Kunden getproject GmbH & Co. KG um zehn Anlagen erweitern. Die neuen Windturbinen vom Typ SG 2.1-114 mit Rotordurchmessern von 114 Metern und einer Leistung von je zwei MW sollen noch 2018 in Betrieb gehen. Für Wartung in Instandhaltung sorgt dann ebenfalls Siemens Gamesa über einen Zeitraum von 20 Jahren.

9,6 MW für Windpark Papenhagen

Die WIND-projekt Ingenieur- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH in Börgerende bei Rostock setzt bei ihrem Windpark Papenhagen ebenfalls auf Technik von SGRE: Drei SWT-3.2-113 werden bei dem Projekt südlich der Hansestadt Stralsund zusammen 9.6 MW leisten. Weitere zwei Windturbinen vom Typ SWT-3.15-142 bzw. SWT-DD-142 hat WIND-projekt für seinen Windpark Hof Tatschow in der Nähe der Stadt Schwaan in Mecklenburg-Vorpommern bestellt. Die Anlagen sollen ebenfalls im Spätsommer ans Netz gehen. Ein Serviceauftrag erhielt Siemens Gamesa über einen Zeitraum von 20 Jahren.

SGRE-Technologie kommt darüber hinaus im sächsischen Mutzschen zum Einsatz: Eine 3,6 MW starke SWT-3.6-130 soll dort ab Spätsommer 2018 die Flotte der BMV Energie verstärken. Das Unternehmen ist eine kommunale Partnergesellschaft der e.disnatur in Potsdam. Für die Turbine wurde ein Vollwartungsvertrag über 20 Jahre abgeschlossen.

Neues 12,8-MW-Windkraftwerk im Bremer Stadtteil Hemelingen

Im Bremer Stadtteil Hemelingen entsteht bis zum kommenden Winter ein neues Windkraftwerk mit 12,8 MW Leistung – bestehend aus vier Anlagen vom Typ SWT-3.2-113. Um Auflagen der Flugsicherung zu erfüllen und Abschattungseffekte zu senken, installiert Siemens Gamesa hier zwei der Turbinen mit 92,5 Meter Nabenhöhe, weitere zwei auf 115 Metern Höhe. Der Betreiber Energiekontor AG aus Bremen hat das Unternehmen im Rahmen eines Vollwartungsvertrages mit der Wartung und Instandhaltung über eine Laufzeit von 20 Jahren beauftragt.

Die Onshore-Anlagenflotte von Siemens Gamesa in Deutschland zählt aktuell rund 1.700 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von über 2,2 GW.

Mehr zu Siemens Gamesa lesen Sie hier:

Siemens Gamesa strebt bis 2020 Einsparungen von zwei Mrd. Euro an

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein