Siemens Energy sorgt für Netzanbindung des New Yorker Offshore-Windparks „Sunrise Wind“

Bildquelle: Siemens Energy

Siemens Energy hat in den USA erstmals einen Auftrag für die Netzanbindung eines Offshore-Großwindparks erhalten. Für den Windpark „Sunrise Wind“ vor der Küste des Bundesstaates New York im Osten der USA werde Siemens Energy in einem Konsortium mit der norwegischen Aker Solutions das Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystem (HGÜ) liefern, das den grünen Strom die 50 Kilometer vom Windpark an das Festland transportiert. Es handelt sich laut Siemens um das erste Offshore-Projekt in den USA, bei dem die HGÜ-Technologie zur Anwendung kommt.

Der Vorteil der Technik liege darin, dass der Strom im Vergleich zur Wechselstromübertragung verlustärmer über weite Strecken transportiert werden kann. Der Windpark östlich von Long Island nahe der Metropole New York City verfügt über eine Leistung von 924 MW. Entwickelt wurde der Windpark von einem Joint Venture zwischen dem dänischen Energieunternehmen Ørsted und dem US-amerikanischen Energieversorger Eversource. Das Projekt ist ein wesentlicher Baustein für das Ziel des US-Bundesstaates New York, bis 2040 seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen zu decken.

Für Siemens Energy ist es der erste Auftrag dieser Art in den Vereinigten Staaten. Der US-Markt zähle zu den wichtigsten des Energietechnologie-Unternehmens, mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dort beschäftigt, heißt es. Bei dem Bau der Landstation auf Long Island erfolgten große Teile der Wertschöpfung in den USA, so kommen etwa die Wechselstrom-Anlagen, wie z.B. Leistungsschalter oder Schaltanlagen, aus den nordamerikanischen Werken des Unternehmens.

160 Kilometer langes Kabel bringt Strom zur Onshore-Konverterstation

Siemens Energy wird das HGÜ-System schlüsselfertig liefern und die Bauarbeiten an Land, inklusive der Installation der Konverterstation, in Partnerschaft mit lokalen Unternehmen ausführen. Das System besteht aus zwei Konverterstationen: Die Offshore-Konverterstation wird den von den Windturbinen erzeugten 66 Kilovolt (kV)-Wechselstrom über ein Kabelsystem zwischen den Anlagen aufnehmen und in 320 kV Gleichstrom umwandeln. Über ein 160 Kilometer langes Kabel wird der Strom zur Onshore-Konverterstation in Holbrook auf Long Island übertragen. Die Onshore-Station wandelt den Strom dann wieder in Wechselstrom um und speist ihn in das Verteilernetz ein, das den Strom an Haushalte, Industrie und andere Endverbraucher in New York weiterleitet.

Aker Solutions ist für die Offshore-Plattform verantwortlich, die aus einer Stahlmantel-Unterstruktur und einem Deck auf der Oberseite der Plattform besteht, auf dem die elektrische Ausrüstung untergebracht ist. Die abschließende Lieferung ist für die zweite Hälfte des Jahres 2025 geplant. Sunrise Wind werde den Aufbau einer dauerhaften Lieferkette für Offshore-Wind im Bundesstaat New York unterstützen, heißt es weiter.

Lesen Sie hier weiter:

Ørsted meldet Fortschritte bei Vermarktung und Entwicklung von Borkum Riffgrund 3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein