Senvion schließt 2016 mit Bestand an bedingten Aufträgen in Höhe von 1,77 Mrd. Euro ab

978

Senvion hat im Jahr 2016 einen Auftragseingang in Höhe von 1,304 Mrd. € verzeichnet. Zusätzlich haben bedingte Aufträge im Wert von 241 Mio. € in Deutschland erforderliche Genehmigungen erhalten und werden im ersten Halbjahr 2017 in Festaufträge umgewandelt, teilte der nach eigenen Angaben führende Hersteller für Windenergieanlagen weltweit in Hamburg mit. Das Unternehmen schließt das Jahr mit einem Bestand an bedingten Aufträgen in Höhe von 1,765 Mrd. € ab, das sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Ende 2015 hatte der Bestand an freibleibenden Aufträgen noch bei 1,598 Mrd. € gelegen. Während des letzten Quartals des Geschäftsjahres konnte sich Senvion den Angaben zufolge eine große Anzahl an internationalen Aufträgen sichern. Darüber hinaus hat der Windenergieanlagenhersteller viele Onshore-Verträge in seinen Kernmärkten unterzeichnet. Den größten Beitrag zum Bestand an Festaufträgen lieferte Deutschland mit 149 Mio. €, gefolgt von den anderen Kernmärkten Frankreich (113 Mio. €) und Großbritannien (112 Mio. €). Die freibleibenden Aufträge in Chile über 300 MW für die Windparks Sarco und Aurora sind wegen einer Verzögerung des Financial Close zum Jahresende nicht in Festaufträge umgewandelt worden. Der Financial Close beider Verträge wird für das erste Quartal 2017 erwartet; das Ziel, das Projekt 2017 abzuschließen, bleibt bestehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein