Sektorkopplung: SMA entwickelt intelligente Verknüpfung von PV, Speicher, E-Mobilität und Lastmanagement

631
Der grundlegende Umbau der Energiesysteme hin zu dezentraler Stromerzeugung wird den gesamten Energiemarkt erschüttern. Das prognostiziert der Technologieanbieter SMA Solar Technology.
 
Mit einem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien und einer verstärkten Dezentralisierung der Erzeugung werde ein automatisiertes Lastmanagement Voraussetzung für einen stabilen Netzbetrieb, hieß es im Rahmen des neunten SMA-Kapitalmarkttags Ende Januar.

„Die zukünftige Energieerzeugung wird dezentral, regenerativ und digital sein. Daraus ergeben sich für Spezialisten der Umwelt- und Kommunikationstechnologie attraktive Chancen“, sagte SMA-Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. SMA kündigte an, innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate eine Energiemarktlösung zu präsentieren, die die verschiedenen Sektoren optimiert.

Dabei sollen die Bereiche Photovoltaik, Speicher, E-Mobilität, Heiz- und Lüftungstechnik sowie Lastmanagement intelligent miteinander verknüpft werden. Die Sektorkopplung sieht SMA als zentralen Baustein der Energiewende an. Das Austarieren von Angebot und Nachfrage über die Sektoren hinweg sei von überragender Bedeutung, um die volkswirtschaftlichen Energiekosten zu verringern. Die Komplexität der Abstimmungsprozesse werde dabei künftig automatisch erfolgen, ohne dass Nutzer Kompromisse in ihrer Lebensführung oder Arbeitsprozessen machen müssten. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der kommenden Ausgabe 5/2017 von EUWID Neue Energie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein