Schwedischer Chemiekonzern Perstorp verkauft Biodiesel-Tochter

94
Symbolbild Biodiesel
Quelle: UFOP

Der schwedische Chemiekonzern Perstorp AB hat seine Tochtergesellschaft Perstorp BioProducts, die Biodiesel und Glyzerin herstellt, verkauft. Wie Perstorp mitteilte, zählen ein schwedischer Investor sowie ein Mitglied des Managementteams der Tochtergesellschaft zu Käufern. Die Bedingungen der Transaktion wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Der Verkauf umfasst die Produktionsstätte in Fredrikstad, Norwegen, während die schwedische Produktionsstätte in Stenungsund im Besitz von Perstorp bleibt. Perstorp wird eigenen Angaben zufolge auch für eine begrenzte Zeit Minderheitseigentümer des neuen Unternehmens Adesso BioProducts AB sein. Den 20 Mitarbeitern von Perstorp BioProducts, hauptsächlich in Fredrikstad, wurde angeboten, ihre Arbeit bei Adesso BioProducts AB fortzusetzen. 

Zunächst produziert Perstorp in Stenungsund weiterhin Biodiesel

Teil des Verkaufs ist eine Veredelungsvereinbarung, derzufolge Perstorp am Produktionsstandort Stenungsund weiterhin Biodiesel für Adesso BioProducts produzieren wird. Langfristig könnte Adesso die Produktion verlagern und Perstorp stünde es frei, diesen Standort für andere Spezialchemieprodukte umzugestalten. Für Perstorp steht der Verkauf daher im Einklang mit der Strategie, sich auf wachstumsstarke Bereiche im Spezialchemiemarkt zu konzentrieren und seine Position als weltweit führender Anbieter in diesem Bereich auszubauen.

Adesso BioProducts erwartet steigende Biokraftstoff-Nachfrage

Das Kerngeschäft von Adesso BioProducts AB wird hingegen der Markt für Transport-Biokraftstoffe sein, in dem das Unternehmen eine steigende Nachfrage erwartet. „Mit dem rasch zunehmenden Fokus auf die Dekarbonisierung des Verkehrssektors wird die Nachfrage nach Biokraftstoffen und biobasierten Kraftstoffkomponenten weiter stark wachsen und uns ein großes Expansionspotenzial bieten“, sagte Lars Lind, CEO von Adesso BioProducts AB. „Neben der Entwicklung des bestehenden Biokraftstoffportfolios sehen wir eine interessante Chance bei Biokomponenten, die für fortschrittliche Biokraftstoffe, kohlenstofffreie Luftfahrt und bio-basierte Chemikalien geeignet sind“.

Lesen Sie dazu auch:

EU-Parlament einigt sich für 2030 auf 14 Prozent Erneuerbare im Verkehrsbereich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein