RWE sieht sich weiter voll auf Kurs und bekräftigt Ausblick

51

Der innogy-Mutterkonzern RWE sieht sich nach den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2017 weiter voll auf Kurs und bekräftigt seinen Ausblick. Für das Gesamtjahr 2017 soll unverändert ein bereinigtes Ebitda von 5,4 bis 5,7 Mrd. € und ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,0 bis 1,3 Mrd. € erzielt werden. Das Unternehmen erwartet, das obere Ende der genannten Bandbreiten zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung anlässlich der Vorlage des Neunmonatsberichtes.

„Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr bisher sehr zufrieden: Das Ergebnis im Handelsgeschäft ist wieder auf einem gutem Niveau. In der europäischen Stromerzeugung läuft es operativ deutlich besser. Wir haben die Verschuldung deutlich reduziert, und unser Rating hat sich stabilisiert.

RWE hat wieder Kraft, selbst zu gestalten

RWE hat wieder Kraft, selbst zu gestalten“, erklärte der CFO der RWE AG, Dr. Markus Krebber. Das bereinigte Ebitda im Segment Braunkohle & Kernenergie ging in den ersten drei Quartalen 2017 zurück. Hauptgrund dafür waren die gegenüber dem Vorjahr niedrigeren realisierten Großhandelspreise für Strom.

Von Januar bis September hat der Konzern ein bereinigtes Ebitda von 4,2 Mrd. € erzielt; im Vorjahreszeitraum waren es 3,8 Mrd. €. Das Nettoergebnis erreichte 2,2 Mrd. € nach 11 Mio. € im Vorjahr. Ursächlich hierfür waren neben der guten operativen Geschäftsentwicklung ein deutlich verbessertes Finanzergebnis und die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer. Das bereinigte Nettoergebnis, bei dem alle Sondereffekte und die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer nicht berücksichtigt wurde, betrug 876 Mio. €. Das bedeutet ein Plus von 649 Mio. €.

Kennzahlen zu RWE stand alone

Ergänzend zur vollkonsolidierten Finanzberichterstattung liefert RWE seit 2017 zusätzliche Kennzahlen zu „RWE stand alone“. Dies umfasst die Kerngeschäftsfelder Braunkohle & Kernenergie, europäische Stromerzeugung und Energiehandel zuzüglich der innogy-Dividende.

Das bereinigte Ebitda von „RWE stand alone“ erreichte 1,7 Mrd. €, das bereinigte Nettoergebnis 930 Mio. €. Darin ist die innogy-Dividende für 2016 enthalten. Die unmittelbar RWE zurechenbaren Nettoschulden haben sich mehr als halbiert und lagen zum 30. September 2017 bei noch 3,4 Mrd. €.   

Terium will Innogy in Eigenregie weiterentwickeln

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein