RWE Renewables: PPA für 150 MW-Solarpark in Tennessee

Sonne und Wolken
Quelle: EUWID

RWE Renewables hat mit Facebook und der Tennessee Valley Authority (TVA) eine Kooperation vereinbart, um ein Solarprojekt mit einer installierten Kapazität von 150 MW in Shelby County, Tennessee in den USA zu realisieren. Nach der Inbetriebnahme werde Facebook die Solarenergie von 110 MW nutzen, um ein Rechenzentrum in Tennessee auch mit grünem Strom zu betreiben. Die Anlage soll nach Angaben von RWE voraussichtlich Ende 2023 in Betrieb gehen, der Baubeginn ist für Mitte 2022 vorgesehen.

Basis für die Realisierung des Solarprojekts ist ein Power Purchase Agreement (PPA) mit TVA. RWE wird 100 Prozent der Anteile an der Anlage besitzen und diese auch betreiben. „Die Investitionsentscheidung für die Solaranlage wird voraussichtlich getroffen, sobald das Genehmigungsverfahren abgeschlossen ist“, heißt es.

Die Tennessee Valley Authority ist eine Körperschaft der Vereinigten Staaten, die Strom für Geschäftskunden und lokale Stromversorger bereitstellt und fast 10 Mio. Menschen in Teilen von sieben südöstlichen Bundesstaaten der USA versorgt. Das Solarprojekt ist Teil des Green-Invest-Programms von TVA zum Ausbau der Erzeugungskapazitäten auf Basis erneuerbarer Energien in Shelby County. Seit 2018 hat TVA auf diesem Weg fast 2,7 Mrd. US-Dollar an Solarinvestitionen angezogen und über 2.100 MW an Solaranlagen im Auftrag seiner Kunden beschafft.

„Langfristige Stromlieferverträge entwickeln sich zunehmend zu einer Option für die Betreiber bestehender und auch neuer Erneuerbare-Energien-Anlagen“, betont der Essener Konzern. PPA-Modelle böten den Vorteil, dass keine Teilnahme an Ausschreibungen für Fördertarife erforderlich ist. „Das führt zu mehr Standortflexibilität, neue Projekte können schneller realisiert werden.“ Zur direkten Lieferung von Ökostrom hat RWE bereits PPAs mit Unternehmen wie Volkswagen, Deutsche Bahn oder Bosch geschlossen.

EUWID-Report „PPA und die Architektur der Energiewende“
PPA und die neue Architektur der Energiewende“ lautet der Titel des neuen EUWID Reports zum Marktinstrument Power Purchase Agreements. Die neue Sonderveröffentlichung befasst sich insbesondere mit den Themen Markthochlauf, Plattformökonomie, PPA und EEG, Preisentwicklung und Covid-19.

Der neue Report kann zusammen mit einem einjährigen Vollzugriff auf das fortlaufend aktualisierte PPA-Dossier von EUWID Neue Energie zum Preis von 49 € zzgl. MwSt. und Versandkosten bestellt werden.

Wer zum ersten Mal auf das Report & Dossier-Angebot von EUWID Neue Energie stößt, der kann auch ein Bundle-Paket bestellen und erhält dann zusätzlich zum neuen Report auch eine Ausgabe des Vorläuferreports mit dem Titel „Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA): Potenzial zum Megatrend?“ Er bietet einen fundierten Überblick über Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich langfristiger Stromabnahmeverträge. Das Bundle kann zum Preis von 69 € zzgl. MwSt. und Versand bestellt werden.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten für das PPA-Angebot von EUWID Neue Energie finden Sie hier.

Der US-Markt spielt eine zentrale Rolle für RWE. Die USA machten mehr als ein Drittel der Kapazitäten des RWE Konzerns im Bereich der erneuerbaren Energien aus. „RWE baut, besitzt und betreibt einige der leistungsstärksten Wind-, Solar- und Energiespeicherprojekte in den USA.“ RWE verfügt über umfangreiche Erfahrungen im US-Onshore-Markt mit 27 in Betrieb befindlichen Anlagen sowie weiteren Projekten im Bau und errichtet das Solarprojekt Hickory Park mit kombiniertem Batteriespeicher. Darüber hinaus ist RWE ein Joint Venture – New England Aqua Ventus – eingegangen, das sich auf schwimmende Offshore-Windkraftanlagen im Bundesstaat Maine konzentriert.

Blick ins PPA-Dossier von EUWID Neue Energie:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein