RWE baut Erneuerbaren-Geschäft in Italien weiter aus

226

RWE baut sein Erneuerbaren-Geschäft in Italien weiter aus und hat einen Windpark in Morcone  in der Region Kampanien jetzt vollständig in Betrieb genommen. Der Standort in der Nähe von Neapel verfügt über 19 Turbinen, deren Rotorblätter eine Höhe von 140 m erreichen, teilte der Energiekonzern mit.

Der Windpark kann mit einer Kapazität von 57 MW rechnerisch bis zu 65.000 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgen. Der Bau des neuen Standorts in den Bergen rund um Morcone begann bereits 2018. Die Anlagen wurden im Juni 2019 schrittweise in Betrieb genommen.

Der italienische Markt zeichnet sich durch ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien aus, die im nationalen Energie- und Klimaplan definiert sind. Diese Ziele werden durch ein Anreizsystem unterstützt, das bis 2021 auf zweiseitigen CfD (Contracts for Difference)-Auktionen basiert. Diese Verträge bieten klare und vorhersehbare Einnahmen für Projektentwickler. In Zukunft wird zudem ein positiver Effekt von der geplanten Einführung eines Marktes für langfristige Stromabnahmeverträge (PPA) erwartet, so RWE.

Italien gehört für RWE zu den Kernmärkten für Windenergie

„Der Standort in Morcone ist mit Blick auf die Kapazität unser bislang größter Onshore-Windpark in Italien“, betonte Anja-Isabel Dotzenrath, CEO von RWE Renewables, und unterstrich die Bedeutung des italienischen Marktes: „Italien gehört zu unseren Kernmärkten für Windenergie. Der Ausbau der erneuerbaren Energien im Land wächst weiter und wir freuen uns, diese Entwicklung aktiv mitzugestalten.“

RWE Renewables verfügt in Italien künftig über 15 Onshore-Windparks mit einer Gesamtkapazität von 440 MW, und weitere Projekte befinden sich in Entwicklung. Bereits im Bau befindet sich ein neuer Windpark am bestehenden Standort in Alcamo in der Region Sizilien.

Schmitz zur Neuausrichtung: RWE soll als Produzent Erneuerbarer global wachsen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein