Proton Motor nimmt Brennstoffzellen-Roboter in Betrieb

158
Neuer Brennstoffzellen-Stackroboter
Quelle: Proton Motor Fuel Cell GmbH

Der Puchheimer Brennstoffzellenhersteller Proton Motor Fuel Cell GmbH hat einen Roboter für die Serienfertigung von Brennstoffzellen-Stacks in Betrieb genommen. „Wir freuen uns über diesen wichtigen Meilenstein unseres Unternehmens, da er wesentlich zur Fertigungsfähigkeit beiträgt und Proton Motor in die Lage versetzt, größere Mengenbestellungen vor Ende 2020 zu erhalten“, erklärte Proton Motor-Chairman Helmut Gierse.

Beim Brennstoffzellen-System von Proton Motor wird der Brennstoffzellen-Stack als Kern- bzw. maßgebliches Herzstück in ein Modul eingebettet. Durch den Stackroboter kann die Produktionskapazität je nach Stackgröße auf 5.000 bis 10.000 Brennstoffzellen-Einheiten pro Jahr erhöht werden. Durch ein leicht geändertes Maschinenlayout lasse sich die Produktion sogar auf 30.000 bis 50.000 Stackeinheiten Maximalkapazität jährlich ausweiten. Mit der neuen Produktionsmaschine reagiert das Unternehmen auf die gestiegene Nachfrage seitens der Industrie nach Wasserstoff-Brennstoffzellen, die sich deutlich in den aktuellen Kooperationsvereinbarungen und strategischen Partnerschaften zeige.

Der Fertigungsroboter wurde im Rahmen des Projektes „Fit-4-AMandA“ (Fit for Automatic Manufacturing and Assembly) realisiert und von der europäischen Agentur „FCH-JU“ (Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking) finanziert. Proton Motor gehörte zu den fünf Teilnehmern, die an der Entwicklung und dem strengen Testprogramm teilgenommen haben, um Leistung und Kapazität des Roboters zu perfektionieren.

Erfahren Sie mehr über die Wirtschaftlichkeit der Wasserstoffherstellung aus erneuerbaren Energien:

Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein