Pläne für Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb vorgestellt

129
Konzeption von Element One
Quelle: HES Energy Systems

Das ursprünglich in Singapur beheimatete Unternehmen HES Energy Systems hat seine Pläne für einen Prototyp des weltweit ersten regionalen Passagierflugzeugs mit Wasserstoff-Elektroantrieb vorgestellt. HES verfolgt eigenen Angaben zufolge das Ziel, den ersten Flugzeugprototyp bis 2025 fertigzustellen und baut zurzeit ein technisches und kommerzielles Konsortium aus dem Umfeld der Luftfahrt und der Wasserstoffbranche auf.

Der Prototyp des Flugzeugs „Element One“ wurde für die Beförderung von vier Passagieren über eine Strecke von 500 km bis 5.000 km konzipiert, abhängig davon, ob der Wasserstoff in gasförmiger oder flüssiger Form im Tank ist. Diese Leistung liegt nach Angaben von HES um mehrere Größenordnungen höher als alle bisherigen Versuche mit Flugzeugen mit Elektroakku. Das Auftanken von Element One werde über ein automatisiertes Austauschsystem nicht mehr als zehn Minuten dauern.

Flugzeug “Element One” kombiniert Wasserstoff-Brennstoffzelltechnologien mit verteiltem Elektroantrieb

Als kohlenstoffemissionsfreies Luftfahrzeug kombiniert Element One die ultraleichten Wasserstoff-Brennstoffzelltechnologien von HES mit einem verteilten Elektroantrieb für Flugzeuge. Das verteilte System ermöglicht dem Unternehmen zufolge eine Modulbauweise und erhöht die Sicherheit durch mehrfache Systemredundanzen. Der Wasserstoff-Elektroantrieb könnte die Zukunft des Luftverkehrs gestalten. „Mit der ultraleichten Wasserstoffenergiespeicherung von HES in einem verteilten Antriebssystem ist es jetzt möglich, die Grenzen des Elektroakku-Flugs zu überwinden“, so Taras Wankewycz, Gründer von HES.

Wasserstoff soll aus erneuerbaren Energien erzeugt werden

Ziel sei es, neue Flugstrecken zwischen kleineren Städten und ländlichen Gebieten zu etablieren, die bereits ein bestehendes dichtes Netz von kleinen Flughäfen und Flugplätzen aufweisen. Voraussetzung ist, dass die Flughäfen zur Wasserstoffzeugung aus erneuerbaren Energien geeignet sind. Eigenen Angaben zufolge führt HES derzeit Gespräche mit Wasserstofferzeugern, die Wasserstoff im industriellen Maßstab aus lokal erzeugter Sonnen- oder Windenergie herstellen können.

Kooperation mit Flug-Dienstleister Wingly geplant

Beim Aufbau des Flugnetzes will HES mit dem französischen Start-up Wingly zusammenarbeiten, das Dienstleistungen für die gemeinsame Flugzeugnutzung im dezentralisierten und regionalen Luftverkehr anbiete. „Wir haben die Millionen von Zielortsuchen analysiert, die auf unserer Plattform von der Gemeinschaft von 200.000 Piloten und Passagieren durchgeführt wurden, und können bestätigen, dass eine enorme Nachfrage nach interregionalem Verkehr zwischen Sekundärstädten besteht“, erläuterte Emeric de Waziers, CEO von Wingly.

HES und Wingly wollen dezentrales Flugnetz schaffen

„Wenn wir autonome emissionsfreie Flugzeuge, wie Element One, digitale gemeinschaftsbasierte Plattformen, wie Wingly, und das bestehende dichte Netz von Flugplätzen miteinander kombinieren, dann können wir das bestehende Paradigma verändern. Frankreich allein besitzt ein Netz von mehr als 450 Flugplätzen, wobei nur zehn Prozent davon durch reguläre Fluggesellschaften verbunden sind. Wir werden einfach die verbleibenden 90 Prozent anbinden.“

Lesen Sie hier über eine weitere klimafreundliche Alternative für den Luftverkehr:

TUM und Airbus Group weihen Technikum zur Algenzucht ein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein