Österreichischer Energieverband bietet mit Energieloft neue Innovationsplattform

77

In einer Partnerschaft mit dem Aachener Innovationsnetzwerk Energieloft will Oesterreichs Energie jetzt eine breite Übersicht über innovative Start-ups der Energieszene im deutschsprachigen Raum bieten und damit Chancen für einen einfachen Einstieg in neue Technologien und Services eröffnen. Für das Aachener IT Start-up, das bereits mit dem deutschen Branchenverband BDEW kooperiert, sei das die fünfte digitale Plattform, heißt es in einer Mitteilung des österreichischen Energieverbandes.

Mitglieder von Oesterreichs Energie haben ab sofort die Möglichkeit, sich auf der gemeinsamen Innovationsplattform über innovative Start-ups aus den Bereichen Energie, Smart City und Mobilität zu informieren. Ein Highlight der Plattform ist ein integrierter Projektmarktplatz, welcher den etablierten Energieunternehmen rund 100 konkrete Markteinstiegs- und Kooperationsmöglichkeiten mit Start-ups aufzeigt.

Zahlreiche Akteure treten mit neuen Produkten in die Branche ein

Inmitten der wandelnden Energiebranche von zentralen Kraftwerken hin zu dezentralen Prosumern, über neue Anforderungen im Mobilitätsbereich bis hin zu SmartCity-Angeboten entstehen zahlreiche Akteure, die mit neuartigen Produkten in die Branche eintreten. Ein Überblick bezüglich der Möglichkeiten für etablierte Unternehmen von dem Wandel zu profitieren sei aktuell nicht gegeben. „Energieloft und Oesterreichs Energie haben daher eine Lösung implementiert, die eine einfache Navigation über verschiedenste Technologie-segmente sowie intelligente Such- und Filterfunktionen liefert, um spannende Akteure oder Kooperationspartner ausfindig zu machen“, erklärte Leonhard Schitter, der Präsident von Oesterreichs Energie anlässlich des Starts der Plattform.

Mitgliedsunternehmen werden bei Realisierung neuer Geschäftsmodelle unterstützt

Mit dem Service werden die Mitgliedsunternehmen bei der Realisierung neuer Geschäftsmodelle unterstützt. Unternehmen mit eigenen Ideen, aber ohne die nötigen Mittel oder Kompetenzen können über den Projektmarktplatz passende Kooperationspartner oder Investment-Cases erhalten. Daneben sollen die Rubriken „Start-up der Woche“, „Informationen aus der Branche“ sowie „News“ fortlaufend über die neuesten Entwicklungen der Energiebranche informieren. „Die Innovationsplattform unterstützt unsere Mitglieder, an innovativen Entwicklungen in der Branche teilzuhaben“, so Barbara Schmidt, die Generalsekretärin von Oesterreichs Energie.

Energieloft initiiert Innovationsprojekte durch Kooperationen zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen und liefert darüber hinaus einen Marktüberblick über innovative Entwicklungen und Trends in der Energiebranche.

Geschäftskonzepte von morgen: Pöyry-Plattform soll EVU und Start-ups zusammenbringen

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein